1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Main-Kinzig-Kreis

Besser mit dem Bus fahren

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Detlef Sundermann

Kommentare

Mit dem neuen Nahverkehrsplan sollen  Busnutzer an Haltestellen umfassender informiert werden.
Mit dem neuen Nahverkehrsplan sollen Busnutzer an Haltestellen umfassender informiert werden. © Sascha Rheker

Hanau wächst und der Nahverkehr mit: In einer öffentlichen Sitzung wird nun der neue Entwurf zum Nahverkehrsplan vorgestellt.

Ob die Omnibusse der städtischen Verkehrsbetriebe Hanauer Straßenbahn (HSB) in den kommenden Jahren auf allen Linie noch so fahren werden wie derzeit, oder ob sich Linienanschlüsse verändern, wird sich am Donnerstag, 12. September, zeigen. Die Lokale Nahverkehrsorganisation (LNO) wird in einer öffentlichen Sitzung den Entwurf zur Fortschreibung des Hanauer Nahverkehrsplan vorstellen, der von 2013 bis 2017 gelten soll.

Neue Info-Technik

Hanau wächst und verändert sich städtebaulich deshalb bildet die Anbindung neuer Wohngebiete an den ÖPNV ein Schwerpunkt des Konzeptes, heißt es in einer Mitteilung der LNO zum Termin. Auf Nachfrage der FR, konkretisiert Joachim Haas-Feldmann, Pressesprecher der Stadt, die Angabe. Es sollen neue Stadtgebiete wie New Argonner in Wolfgang samt dem dortigen Ladenzentrum sowie Mittelbuchen-West künftig besser mit dem Bus erreichbar werden. Einzelheiten wurden mit Hinweis auf den 12. September noch nicht genannt. Die Arbeiten an dem Konzept begannen bereits 2012.

Teile der Fortschreibung des Nahverkehrsplans stellen ebenso eine Analyse des Gesamtverkehrs in der Stadt und eine Hochrechnung für den Gültigkeitszeitraum dar. Welche Auswirkungen die für die nächsten Jahren prognostizierten rückläufigen Schülerzahlen auf die Planung haben, befindet sich nicht vorrangig im Bereich der Hanauer LNO. Die Regie liege hier bei den Aufgabenträgerorganisationen RMV und der KVG Main-Kinzig, heißt es. „Konkrete Festlegungen erfolgen stets im Fahrplan, um auf eine neue Entwicklung rasch reagieren zu können“, so Haas-Feldmann.

Beim Entwurf zum Nahverkehrskonzept spielen neben der Dichte des innerstädtischen Streckennetzes sowie der guten Anbindung an Bus- und Bahn auch Aspekte wie Wirtschaftlichkeit und Ökologie eine wichtige Rolle. Zu welcher Erkenntnis die Experten gekommen sind, das wurde noch nicht mitgeteilt.

Fahrgäste besser informieren

Mitteilungsfähig ist hingegen der Ausbauplan für das Fahrgast-Informationssystem, wie es sich beispielsweise seit einem Jahr an der Busstation Hauptbahnhof zeigt. Der RMV ging damals von einem vorsichtigen Ausbau aus. Installiert werden die elektronischen Anzeigetafeln für Verbindungshinweisen und Abfahrtszeiten nunmehr am Marktplatz, am Westbahnhof, in der Leimenstraße, an den Bahnhöfen Steinheim und Wilhelmsbad, am Nordbahnhof und in der Paul-Ehrlich-Straße. Die Info-Technik, die in vielen Städten schon zum Standard zählt, wird zudem auf dem neuen Zentralen Omnibusbahnhof am Freiheitsplatz installiert.

Die Lokale Nahverkehrsorganisation ist ein städtischen Unternehmen, das eigenständig agiert. Verlangt wird die Unabhängigkeit vom Hessischen ÖPNV-Gesetz. Die HSB übernimmt hingegen den Betrieb auf den Linien.

Im Vorjahr versuchte die FDP im Hanauer Stadtparlament eine Fusion der LNO und mit dem Pendant des Main-Kinzig-Kreises. Die Stadtverordneten lehnten den Antrag ab, unter anderen um die Interessen Hanaus besser in Händen zu halten. In der Entscheidung der Stadtverordneten liegt auch, ob der Entwurf zum Nahverkehrsplan in Kraft tritt.

Öffentlich vorgestellt wird der Entwurf zum Nahverkehrsplan 2013/17 am Donnerstag, 12. September, ab 17 Uhr im Congress Park, Schlossplatz 1.

Auch interessant

Kommentare