Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Postgebäude am Kanaltorplatz wurde vom Investor komplett entkernt und saniert.
+
Das Postgebäude am Kanaltorplatz wurde vom Investor komplett entkernt und saniert.

Barmer zieht ins Postgebäude um

  • Pamela Dörhöfer
    VonPamela Dörhöfer
    schließen

Neue Regionaldirektion am Kanaltorplatz eröffnet am 9. September / Parken im Postcarré

Jahrelang standen die vier Stockwerke über der Hauptpost am Kanalatorplatz leer, das Gebäude war heruntergekommen und das ganze Karree nicht unbedingt ein Stück Vorzeige-Hanau. Inzwischen hat sich dort einiges getan: Die Stadt hat die Straße verbessert, die Baugesellschaft lässt gerade das Hochhaus an der Ecke sanieren und verschönern.

Nun wird auch in die oberen Geschosse des Postgebäudes wieder Leben einkehren: In der nächsten Woche zieht die Barmer/GEK mit ihrer Regionaldirektion dorthin. Am neuen Standort werden mehrere Geschäftsstellen aus der Region zusammengeführt. Rund 170 Mitarbeiter der 2010 vereinigten Krankenkassen haben künftig im ersten bis vierten Stock ihre Büros. Im Seitentrakt gibt es zudem Räume für Veranstaltungen.

Die Post, die früher auch diesen oberen Teil des Hauses belegt hatte, bleibt mit ihren Schaltern weiterhin im Erdgeschoss. Die Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft HBB aus Lübeck, Investor für das benachbarte Einkaufszentrum Postcarré und die Umgestaltung des Hanauer Freiheitsplatzes, hat das Nachkriegsgebäude komplett entkernt, Fassade und Fenster erneuert.

In diesen Tagen fertig geworden ist außerdem ein Kubus, der rechts vor dem Eingang zur Post steht und sich mit seinen klaren Formen und großen Fenstern der Architektur des Haupthauses anpasst. Dort soll das mit neun Mitarbeitern besetzte Kundencenter der Barmer/GEK einziehen.

Im Postgebäude stehen den Angestellten künftig rund 3000 Quadratmeter zur Verfügung, mehr als an den jetzigen Standorten in der Nürnberger Straße 2-4 und am Kurt-Blaum-Platz, die mit dem Umzug nun eine gemeinsame Adresse bekommen, wie Regionalgeschäftsführer Karl-Georg Wolff mitteilt. Neu hinzu kommen außerdem die Betreuungsstellen der ehemaligen GEK Fulda und Offenbach.

Die Hanauer Regionaldirektion ist zuständig für Hanau und den Main-Kinzig-Kreis, den Stadt- und Landkreis Offenbach, den Stadt- und Landkreis Fulda sowie Teile des Wetteraukreises und gehört damit zu den zehn größten Geschäftsstellen der Barmer/GEK in Deutschland. Rund 160000 Versicherte und 10000 Firmenkunden werden nach Angaben von Karl-Georg Wolff künftig vom Kanaltorplatz aus betreut.

Die (wenigen) Kurzzeit-Parkplätze direkt vor dem Haus müssen sich die Kunden der Krankenkasse mit denen der Post teilen. Mehr Platz bietet das wenige Meter entfernte und ohnehin nie voll besetzte Parkhaus des Postcarrés.

Das Kundencenter der Barmer/GEK in der Nürnberger Straße 2-4 schließt am Donnerstag, 8. September, um 14 Uhr. Das neue am Kanaltorplatz eröffnet am nächsten Tag um 8 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare