Nidderau

7500 Euro für Flüchtlinge ersungen

  • schließen

Ein gemeinsames Chorkonzert bringt eine fette Spende für die Flüchtlingshilfe: 7500 Euro. Das Geld solle unter anderem in ein Nähprojekt fließen.

Damit hatte niemand gerechnet: Sagenhafte 7500 Euro für die Flüchtlingshilfe brachte das gemeinsame Chorkonzert von sieben Nidderauer Gesangvereinen am 10. April in der Kultur- und Sporthalle in Heldenbergen.

„Mein lieber Herr Gesangverein“, sagt Gerhard Reichhold, Initiator des Konzerts und Vorsitzender der Concordia 1842 Eichen, folgerichtig als er die Zahl, auf die alle gespannt waren, am Freitag im Rathaus präsentierte.

„Das haut uns um. Mit so viel haben wir absolut nicht gerechnet“, so Kirsten Ohly von der Flüchtlingshilfe, bei der sich derzeit 153 Menschen ehrenamtlich engagieren. 286 Flüchtlinge beherbergt Nidderau aktuell. „Die Geldsumme zeigt mir, dass unsere ehrenamtliche Arbeit angenommen und Flüchtlinge in Nidderau willkommen sind. Das beruhigt mich.“

Das Geld solle unter anderem in ein Nähprojekt fließen, etwa in die Anschaffung von Nähmaschinen und Stoffen sowie in einen internationalen Frauentreff. „Gerade die Frauen unter den Asylsuchenden ziehen sich eher zurück, weil wir hier so viele alleinstehende junge Männer unter den Flüchtlingen haben“, so Kirsten Ohly.

Spenden von Unternehmen

Der Reinerlös aus dem Konzert lag bei 5000 Euro, den Rest spendeten Nidderauer Unternehmen, so Reichhold. Rund 600 Zuhörer hatten das Konzert besucht, das von Pfarrer Otto Löber moderiert wurde, und in dem zwischen den musikalischen Beiträgen auch in Nidderau untergekommene Flüchtlinge von ihren Schicksalen berichteten. „Da waren ergreifende Berichte zu hören, was bestimmt auch zur Spendenbereitschaft beigetragen hat“, sagt Projektpfarrer Löber.

Den Sängerinnen und Sängern sei es neben dem Spendenaufruf auch darum gegangen, ein Zeichen zu setzen. Die Idee hatte Reichhold Anfang November bei der Bürgerversammlung als das Thema Flüchtlinge alles dominiert habe, und auch in Nidderau immer wieder Gerüchte kursierten und „viel dummes Zeug geschwätzt“ worden sei. „Da war mir klar: Ich mach‘ was mit meiner Concordia.“ Und alle anderen sagten spontan zu: der Nidderauer Frauenchor 1990, die Sängervereinigung Windecken, die Liederlust Ostheim, die Chorgemeinschaft Heldenbergen, die Sängervereinigung Ostheim und die Miss Harmonie.

Es war das erste gemeinsame Konzert der Nidderauer Gesangvereine seit mehr als 30 Jahren. „Auch wir Vereine sind uns dadurch nähergekommen, sonst wurschtelt doch jeder in seinem Stadtteil so vor sich hin.“ Es sei auch eine enorme Werbung für den Chorgesang in Nidderau gewesen.

Die Concordia Eichen gibt am Samstag, 7. Mai, 20 Uhr, ein Konzert mit Chormusik aus fünf Jahrhunderten in der Basilika Ilbenstadt. Alle Infos auf www.concordia-eichen.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare