Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die lustigen Luftballons enden manchmal in der Oberleitung.
+
Die lustigen Luftballons enden manchmal in der Oberleitung.

S-Bahn in Frankfurt

Luftballon legt Leitung lahm

Zu zahlreiche S-Bahn-Verspätungen kommt es in Frankfurt durch einen entflogenen Luftballon. Denn aus Sorge vor einem Kurzschluss muss die Leitung abgeschaltet und der Ballon heruntergeholt werden.

Ein entflogener Luftballon an einer Oberleitung hat am Mittwochabend den S-Bahn-Verkehr im Frankfurter Tunnel ausgebremst und zu zahlreichen Verspätungen geführt.

„Aus Sorge vor einem Kurzschluss muss die Leitung abgeschaltet und der Ballon heruntergeholt werden. Das geht zwar recht schnell, aber die dadurch entstehenden Verspätungen ziehen sich dann durch den ganzen Abend“, sagte eine Bahnsprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Die Bahn wolle ihre Kunden daher stärker für das Problem sensibilisieren.

„Die Leute sollen verstehen, warum sie nicht mit einem Luftballon in die Bahn steigen sollen.“ Verboten seien die metallbeschichteten Ballons in den Stationen ohnehin, hieß es. Auch Verbotsschilder wiesen auf die entsprechende Hausordnung hin. Der Zwischenfall am Mittwochabend hatte sich in der unterirdischen Station Konstablerwache zugetragen.

Trotz Weihnachtsmarktsaison mit dem Verkauf derartiger Luftballons, sei das Problem von Ballons in den Oberleitungen allerdings eher selten, sagte die Bahnsprecherin. „Es handelt sich meist um ein bis zwei Fälle pro Jahr.“ Diese Vorfälle könnten allerdings den Fahrplan ziemlich durcheinander bringen. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare