Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Band Tongärtner aus Frankfurt beschließt den Abend im Café Portstraße.
+
Die Band Tongärtner aus Frankfurt beschließt den Abend im Café Portstraße.

Rock und Pop

Livemusik aus Hessen im Netz

  • Thomas Stillbauer
    VonThomas Stillbauer
    schließen

Die dritte Newcomer-TV-Nacht des Jahres steht an – als Konzert mit Onlinepublikum. Vier Bands teilen sich den Abend.

Es gibt Konzepte, die taugen auch für harte Zeiten – zum Beispiel die Newcomer-TV-Nacht, seit Jahren ein Hybrid aus Livekonzert mit Hallenpublikum und Aufzeichnung fürs Fernsehen. Zurzeit ist es eben ein Hybrid aus Livekonzert mit Onlinepublikum und Aufzeichnung fürs Fernsehen. Am Freitag, 28. Mai, steht schon die dritte Musiknacht dieses Jahres an.

„Wir haben im ,Wonnemonat Mai‘ vier wunderbare Bands beziehungsweise Musik-Acts eingeladen, die sich auf unterschiedliche Weise musikalisch mit dem Mysterium der Liebe und mit menschlichen Beziehungsgeschichten auseinandersetzen“, kündigt Sepp’l Niemeyer im Auftrag der drei Veranstalter an. Das sind NewcomerTV, VirusMusikRadio und der Oberurseler Verein Portstraße Jugend & Kultur, sie sind seit Jahren Gastgeber der Konzerte.

Songs, die ein bisschen weh tun

Mit dabei ist diesmal die Darmstädter Sängerin Mimose und ihre Band mit Indie-Pop. Sie macht um 17.15 Uhr den Auftakt und bringt abwechslungsreiche Songs mit, „die ein bisschen weh tun, aber an anderer Stelle auch Zuversicht vermitteln“. Anschließend kommt das Pop-Duo Tonland aus Lich mit deutschsprachigen Liedern. Die zwei setzen um 19 Uhr auf handgemachte Gitarrenmusik mit Elektroklängen, zweistimmigem Gesang und ganz viel Gefühl.

Aus Obertshausen schließt sich Pleil an und spielt deutschsprachigen Indie-Punk-Alternativ-Pop. Er taucht allein mit einer Gitarre auf, will aber nicht, wie so viele Solokünstler, direkt in der Schublade für Singer/Songwriter verschwinden. „Der Billy Bragg von Frankfurt“ gefällt ihm da schon besser als Etikett für seinen Stil: angezerrte Telecaster-Gitarre, schrammelige Performance, eher schroff als sanft, minimalistisch statt monumental. Das Ganze von 20.45 Uhr an.

Tongärtner ernten saftigen Indie-Rock

Den Abend beschließen die Tongärtner aus Frankfurt, die wieder mehr Leute auf die Bühne bringen, nämlich: drei. Die Brüder Thomas und Christian Löw (Gitarre, Cajon) und Bassist Dennis Bergmann ernten aus ihrem Klanggarten saftigen Indie-Rock mit deutschen Texten, garniert mit erdschweren Blues-Riffs, lieben aber auch Offbeat-Hymnen und fruchtige Popmelodien.

Es geht, wie eingangs erwähnt, um die Liebe – aber auch um die Abgründe der menschlichen Natur, die zerstörerisch gegen sich und den Planeten ist. Mit dem Umgraben beginnen die Tongärtner um 22.30 Uhr.

Weitere Informationen zur nächsten Newcomer-TV-Nacht gibt es unter: www.newcomertv.com www.virusmusik.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare