Empfangsgeräte

Lieferengpässe nicht ausgeschlossen

  • Steven Micksch
    vonSteven Micksch
    schließen

Die Nachfrage nimmt zu, die Kunden sind unsicher.

Die Nachfrage bei den Empfangsgeräten ist hoch. „Noch haben wir einige Geräte da, aber es wird die Frage sein, wie lange die Anbieter sie noch liefern können“, sagt Philippe Schöner vom Kundendienst bei EP:Hammer in Frankfurt. Recht viele Leute hätten sich in der jüngsten Zeit über Geräte für die DVB-T2-HD-Umstellung informiert. Manche seien auch aus Panik gekommen, schließlich laufen schon seit einiger Zeit die Schriftzüge bei den Antennenprogrammen über die Bildschirme, dass DVB-T bald abgeschaltet wird. Kunden, die sich unsicher seien, vereinbarten auch gleich einen Termin mit den Fachleuten, um die neue Technik einzustellen. Am 29. März sei dann nur noch ein Sendersuchlauf notwendig.

Vor knapp zwei Monaten habe Schöner einen gesteigerten Zulauf bemerkt. „Da ging es dann richtig los.“ Gerade Senioren, die das Antennenfernsehen nutzen, seien verunsichert. Wer sich dann einen neuen Receiver kauft, nutze in der Regel gleich auch die Möglichkeit, sich alles aufbauen zu lassen.

Auch Kunden, die planen, einen neuen Fernseher zu kaufen, erhalten nun einen Hinweis. „Wir fragen immer, über welchen Empfangsweg Fernsehen geschaut wird“, erklärt Schöner. Bei Antennennutzern sei dann ein Fernsehgerät mit integriertem Empfangsteil eine Option.

Im Vorfeld, so der Mann vom Kundendienst, habe es teilweise komische Infos von verschiedenen Herstellern zu den Produkten gegeben. Auch die EP-Mitarbeiter mussten sich deshalb genau mit den Geräten beschäftigen. Das grüne DVB-T2-HD-Logo müsse auf den passenden Receivern und TV-Geräten drauf sein und gebe deshalb den besten Ansatzpunkt. Da Deutschland erstmals weltweit die neue Bildcodierung HEVC (auch H.265 genannt) anwendet, würden Geräte, die im restlichen Europa genutzt werden und den Vorgänger (H.264) brauchen, nicht funktionieren. „Wer im Internet beispielsweise so ein Gerät kauft, kann in Deutschland nichts damit anfangen.“

Für die Entsorgung der alten Receiver und TV-Geräte hat Schöner noch gute Nachrichten. „Wir nehmen die alten Geräte unserer Kunden an.“ Wer nicht wisse, wohin mit den alten Elektrogeräten, könne sie auch am Wertstoffhof abgeben. mic

Kommentare