Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Leiche lag in einem Waldstück nahe der Burg Frankenstein. (Symbolbild).
+
Die Leiche lag in einem Waldstück nahe der Burg Frankenstein. (Symbolbild).

Leichenfund Burg Frankenstein

Leiche ohne Kopf: Polizei nimmt Mann fest

Das Rätsel um eine nahe der Burg Frankenstein gefundenen Leiche ohne Kopf ist gelöst. Nachdem es der Polizei gelungen ist, die Identität des Toten zu klären, hat sie jetzt einen Mitbewohner des Mannes festgenommen. Die Hintergründe der Tat sind noch unbekannt

Im Fall des in der Nähe von Burg Frankenstein gefundenen Torsos sitzt ein 56 Jahre alter Mann in Untersuchungshaft. Dies teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Darmstadt am Donnerstag mit. Der Festgenommene habe mit dem Opfer zusammen in einer Wohnung im südhessischen Büttelborn gewohnt. „Es gibt Hinweise darauf, dass der Verdächtige die Leiche nicht nur dort abgelegt, sondern den Mann auch getötet hat“, so Sebastian Zwiebel, Sprecher der Staatsanwaltschaft Darmstadt, auf Nachfrage.

Von dem Getöteten war im September vergangenen Jahres lediglich der Oberkörper unterhalb der bei Darmstadt gelegenen Burg Frankenstein gefunden worden. Beine und Kopf fehlten, sie sind bis heute verschwunden. Ein Pilzsammler hatte die Leiche im Unterholz entdeckt.

Todesursache noch ungeklärt

Um die Identität des damals noch unbekannten Opfers zu klären, hatte die Polizei unter anderem Fotos von dessen auffälligen Tätowierungen veröffentlicht. Drei Wochen nach dem Fund stellte sich schließlich heraus, dass es sich bei dem Torso um den eines 48-jährigen Mannes aus Büttelborn handelte. DNA-Untersuchungen bestätigten diese Erkenntnis.

Woran und wie genau das Opfer starb, könne allerdings noch nicht gesagt werden, auch über ein mögliches Motiv des Festgenommen sei noch nichts bekannt, erläuterte Zwiebel. „Der Verdächtige schweigt.“ (sojo.)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare