1. Startseite
  2. Rhein-Main

Langsamer heißt nicht leiser

Erstellt:

Kommentare

In der Höhestraße zwischen Haingasse und Dietigheimer Straße soll es künftig ruhiger werden. Die Stadt empfiehlt, hier eine Tempo-30-Zone einzurichten. priedemuth
In der Höhestraße zwischen Haingasse und Dietigheimer Straße soll es künftig ruhiger werden. Die Stadt empfiehlt, hier eine Tempo-30-Zone einzurichten. priedemuth © JP

Lärmaktionsplan liegt vor / Stadt empfiehlt Tempo 30 für die Höhestraße

bad homburg - Vor knapp zwei Jahren hatte das Parlament von der Stadtverwaltung eine Untersuchung gefordert, auf welchen stark verkehrsbelasteten Straßen im Stadtgebiet eine Begrenzung auf 30 Kilometer pro Stunde möglich wäre. Jetzt liegt, mit einiger Verspätung, der Lärmaktionsplan des Landes vor, und die Stadt hat sich in Absprache mit dem Regierungspräsidium (RP) - ihrer Aufsichtsbehörde - auf eine Regelung geeinigt.

Herausgekommen ist: Nur für die Höhestraße wird sich etwas ändern. Das dürfte die Grünen enttäuschen, die sich für Tempo 30 im gesamten Stadtgebiet eingesetzt haben - um die Immissionen zu verringern und die Stadt sicherer für Menschen zu Fuß und auf dem Fahrrad zu machen. Vor allem über die Urseler Straße hatte es Debatten gegeben, zumal diese Einfallstraße täglich von vielen Schülern überquert werden muss.

Richtwerte werden oft nur knapp überschritten

Das Bundesimmissionsschutzgesetz schreibt zur Ermittlung der Lärmpegel Rechenverfahren keine Lärmmessungen vor. Denn Letztere wären nicht repräsentativ, zudem flössen dort auch Umgebungsgeräusche ein, heißt es in der Vorlage von Bürgermeister Dr. Oliver Jedynak (CDU), mit der er die Ergebnisse nun dem Mobilitätsausschuss zur Kenntnis gab. Bei den Messungen werden Richtwertüberschreitungen festgestellt. Überschreitet ein Ort die Richtwerte, kommt allem voran eine Geschwindigkeitsreduzierung in Betracht - jedoch nur, wenn diese zu einer „nachgewiesenen Pegelminderung führt“, wie Jedynak betont.

Der Richtwert für Wohngebiete sowie vor Kliniken, Altenheimen und Schulen liegt tagsüber bei höchstens 70, nachts bei 60 dB(A). Die Stadt hat nicht nur für die bekannten Lärmkonfliktpunkte Messungen durchführen lassen, sondern für insgesamt 13 Streckenabschnitte:

Frankfurter Landstraße: Laut Vorlage liegen keine Überschreitungen der Richtwerte vor. Daher seien auch keine Maßnahmen der Straßenverkehrsbehörde aus Gründen des Lärmschutzes zu ergreifen.

Friedberger Straße: Richtwert von 70 dB(A) wurde an drei Fassaden überschritten - jedoch nur um 0,1 und 0,3 dB(A). Daher wurde entschieden, keine Tempo-Reduzierung anzuordnen.

Heuchelheimer Straße : keine Richtwertüberschreitungen.

Hindenburgring: keine Richtwertüberschreitungen.

Höhestraße zwischen Haingasse und Dietigheimer Straße: Direkt oben an der Dietigheimer ist Mischgebiet, dort ist alles okay. Aber weiter südlich ab Hausnummer 15 bis zur Promenade (Wohngebiet) „kommt es am Tag zu fünf Überschreitungen, nachts werden die Richtwerte an 15 Immissionsorten überschritten“, heißt es in der Vorlage. Und: „Straßenverkehrsbehörde und RP halten die Ausweisung der Höhestraße mit Tempo 30 als geeignet, um eine deutliche Lärmminderung zu erzielen.“ Dort würde sich eine Geschwindigkeitsreduzierung praktisch „lohnen“.

Höllsteinstraße: keine Richtwertüberschreitungen.

Ober-Eschbacher-Straße : keine Richtwertüberschreitungen; dort gilt bereits Tempo 30.

Saalburgstraße: An nur einer Fassade wurde nachts eine Richtwertüberschreitung von 0,4 dB(A) berechnet. Daher soll alles beim Alten bleiben.

Triftstraße: keine Richtwertüberschreitungen.

Urseler Straße: Dort, wo Wohnungen sind, werden die Werte sowohl tags als auch nachts an sieben Orten überschritten - jedoch (außer an einer Fassade) „nur in geringem Maße mit deutlich unter 1 dB(A)“. Die Urseler Straße sei eine wichtige Verkehrsader. Auf 1000 Metern gebe es sechs Ampeln, für die „Grüne Welle“ geschaltet sei. Jedynak: „Aufgrund der zu erwartenden negativen Verkehrsauswirkungen, der gewerblichen Nutzung und der geringen Pegel-Überschreitungen wurde von Geschwindigkeitsreduzierungen im Einvernehmen mit dem RP abgesehen.“

Am Hohlebrunnen: keine Überschreitungen der Richtwerte.

Dietigheimer Straße: keine Überschreitung.

Quirinstraße: keine Änderung.

Berechnet wurden die Fassaden-Schallwerte tags und nachts jeweils für Tempo 50 und 30.

Auch interessant

Kommentare