+
Polizei im Einsatz. (Symbolbild)

Kriminalität

Langen: Erster Zeuge für Angriffe auf Rabbi und seinen Retter

  • schließen

Für den Angriff auf einen Juden am Bahnhof gibt es einen ersten Zeugen. Der Langener, der ihm zu Hilfe kam, ist aus dem Krankenhaus entlassen.

Wer der Senior ist, der vor gut einer Woche am Bahnhof Langen von einem 26-Jährigen antisemitisch beschimpft und tätlich angegangen wurde, ist noch nicht geklärt. „Wir konnten ihn noch nicht ermitteln“, sagte Robert Hartmann, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft am Landgericht Darmstadt, auf FR-Nachfrage. 

Ein 48-jähriger Langener sprang dem etwa 80 Jahre alten Mann bei und wurde im Anschluss von dem 26-jährigen Täter krankenhausreif geschlagen. Der Senior verschwand indes in der S-Bahn Richtung Frankfurt, bevor die Polizei eintraf. Ob es sich – wie von der Bundespolizei bekanntgegeben – um einen Rabbiner, also einen jüdischen Geistlichen handelt, sei nicht klar, so Hartmann. Der Geschädigte habe „aufgrund der Kleidung darauf geschlossen, dass es sich um eine Person jüdischen Glaubens handeln muss.“ 

Der 48-Jährige konnte jetzt das Krankenhaus verlassen und wurde vom Staatsschutz vernommen. Mittlerweile hat sich auch ein Zeuge gemeldet. „Wir hoffen auf weitere Beobachtungen“, so Rudi Neu, Sprecher beim Polizeipräsidium Südosthessen. „Es war ja helllichter Tag.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare