Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Das ist die komplette Realitätsverweigerung“ sagt die SPD.
+
„Das ist die komplette Realitätsverweigerung“ sagt die SPD.

Kreis Offenbach

Landkreis Offenbach: Hetze auf offizieller Website des AfD-Kreisverbands

  • Annette Schlegl
    VonAnnette Schlegl
    schließen

Auf der Homepage des AfD-Kreisverbands Offenbach-Land werden Slogans mit kruden Worten in radikaler Tonart gepostet. Sogar in den eigenen Reihen sorgt das für Unmut.

Wer in den vergangenen Tagen die Homepage des AfD-Kreisverbands Offenbach-Land aufgerufen hat, dem hat es die Sprache verschlagen: In regelmäßigen Intervallen erschienen Slogans, die nicht nur krude, sondern auch radikal, rabiat und inhuman waren. Mittlerweile ist dieses Bilderkarussell (Slideshow) mitsamt Inhalt von der Website entfernt.

Mitglieder der SPD Neu-Isenburg hatten aber Screenshots gemacht. Sie sprechen von „einer neuen Stufe der Eskalation“. „Wer bisher bezweifelt hat, dass diese Partei vom Verfassungsschutz beobachtet werden muss, der dürfte nach Lektüre der Artikel eines Besseren belehrt sein“, sagt Stadtrat Christian Beck.

In einem der Slogans wurde zum Beispiel dazu aufgerufen, aus der Kirche auszutreten, „denn beide Amtskirchen befürworten die Ansiedlung kulturfremder Ausländer und profitieren davon finanziell“. Sarantis Biscas, Vorsitzender des Ausländerbeirats Neu-Isenburg, sagte in der Stadtverordnetenversammlung am Mittwochabend, er sei empört über diese Aussagen. Sie seien darüber hinaus auch noch falsch, denn Muslime und Griechisch-Orthodoxe bezahlten keine Kirchensteuern, also könne die Kirche auch nicht profitieren.

Die Mitglieder der AfD Neu-Isenburg distanzierten in der Sitzung von diesen Parolen. „Das ist die Meinung eines Einzelnen, der diese Slogans auf die Website des Kreisverbands gestellt hat“, sagt Bernd Vohl, AfD-Landtagsabgeordneter und Ex-Fraktionschef der AfD Neu-Isenburg. Mit diesen Aussagen könne sich die Partei nicht identifizieren. Es sei schlimm, dass „einzelne wirre Gestalten“ meinten, ihr Denken zum Besten geben zu müssen. „Ich könnte platzen vor Wut.“

AfD-Kreissprecher Robert Rankl bestätigt Vohls Aussage. Der Administrator der Homepage habe die Slider eigenmächtig auf die Website gestellt. „Wir können uns wegen Corona nicht so treffen wie sonst, können den Gedankenaustausch kaum pflegen, müssen aber trotzdem ohne Abstimmung Politik betreiben“, erklärte er, wie es dazu kam. Die Aussagen in den Slidern seien aber „ganz schön heftig“ gewesen. Der Administrator der Seite sei „Parteimitglied und von Anfang an dabei“, kandidiere aber nicht mehr auf der Kreistagsliste. Aus gut informierten Kreisen erfuhr die FR, dass es sich um Kreisschatzmeister Matthias Winter handelt.

Die Slider seien im Kreisvorstand thematisiert worden, sagt Rankl, der Administrator musste sie von der Website nehmen und darf auch nichts mehr posten. „Ich halte als Kreissprecher den Kopf hin. Deshalb wird jetzt nur noch mit meiner Abstimmung etwas gepostet“, sagt Rankl.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare