Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Anarchist Jörg Bergstädt in der „Projektwerkstatt“ (Archivbild).
+
Der Anarchist Jörg Bergstädt in der „Projektwerkstatt“ (Archivbild).

Reiskirchen

Landkreis Gießen: Angriff auf linke „Projektwerkstatt“

  • Hanning Voigts
    VonHanning Voigts
    schließen

Unbekannte haben die linksalternative „Projektwerkstatt“ in Reiskirchen überfallen. Der Anarchist Jörg Bergstädt wurde durch Reizgas leicht verletzt.

Unbekannte haben das alternative Kulturzentrum „Projektwerkstatt“ in Reiskirchen-Saasen angegriffen. Wie ein Polizeisprecher der Frankfurter Rundschau sagte, wurde in der Nacht auf vergangenen Montag gegen 23.30 Uhr ein Fenster des linken Kultur- und Wohnprojekts eingeschlagen, danach sprühten der oder die Täter Reizgas in das Haus. Dadurch wurde ein 57 Jahre alter Bewohner leicht verletzt. Auf dem Hof der „Projektwerkstatt“ wurden zudem Mülltonnen umgeworfen.

Man ermittele derzeit in alle Richtungen, sagte der Polizeisprecher. Da ein politischer Hintergrund des Überfalls denkbar sei, werde der Fall momentan von der Staatsschutzabteilung bearbeitet. Es gebe aber keine konkreten Hinweise auf den Hintergrund der Tat.

Der Anarchist Jörg Bergstädt, der der „Projektwerkstatt“ seit langem verbunden ist, sagte der FR, er habe den Angriff bemerkt und den ausgeschütteten Müll auf dem Hof noch am Abend aufgeräumt. Die zerstörte Scheibe sei ihm erst am nächsten Morgen aufgefallen, beim Putzen habe er Augenreizungen durch das Reizgas erlitten. Er selbst vermute radikalisierte Autofahrer hinter dem Angriff, so Bergstädt. Die „Projektwerkstatt“ habe sich zuletzt für eine Fahrradstraße im benachbarten Buseck eingesetzt, was für Ärger gesorgt habe.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare