_190718puttrich13_83521_020
+
Lucia Puttrich.

Wetteraukreis

CDU wählt Lucia Puttrich

  • vonJürgen W. Niehoff
    schließen

Die 59-Jährige bleibt Kreisvorsitzende der Wetterauer CDU. Sogar mit einem besseren Wahlergebnis als vor zwei Jahren.

Der Kreisparteitag der Wetterauer CDU am Montagabend stand ganz im Zeichen der Corona-Pandemie. Kein Händeschütteln weder zur Begrüßung noch zur späteren Gratulation, keine Umarmung, stattdessen Mundschutz tragen und stets auf den vorgeschriebenen Abstand achten. Trotz aller Einschränkungen hatten von den 197 möglichen Delegierten 159 den Weg in die Friedberger Stadthalle gefunden. Bei den Wahlen verbesserte die bisherige Kreisvorsitzende Lucia Puttrich ihr Ergebnis von vor zwei Jahren um 7,8 auf 92,16 Prozent der abgegebenen Stimmen. Lediglich 14 Delegierte stimmten gegen sie.

Puttrich zeigte sich sehr zufrieden mit dem Zustand der CDU: „Die CDU scheint im Augenblick alles richtig zu machen.“ Das zeigten die Umfragen auf Landes- und Bundesebene eindeutig. Zur Zufriedenheit mit der Wetterauer CDU wesentlich beigetragen habe der Wechsel an der Spitze der Kreisverwaltung. „Mit unserem Landrat Jan Weckler ist uns ein echter Glücksgriff gelungen. Seither sind die Schulden des Kreises nahezu halbiert und die Weichen für Investitionen in die Bildungspolitik trotzdem auf Anstieg gestellt worden.“, so die 59-jährige Politikerin. Durch die Corona-Krise führe Weckler den Kreis mit ruhiger Hand. „Das schafft Vertrauen bei den Bürgern und deshalb steht die CDU momentan so gut da.“

Der Fraktionsvorsitzende der Kreistags-CDU, Sebastian Wysocki, unterstrich noch einmal die hohen Investitionen allein für die Schulpolitik. Die seien mehr als verdoppelt worden und sie bildeten mittlerweile den größten Posten bei den Investitionen des Landkreises. Daneben habe die CDU Bereiche wie das Klimaschutzziel, das Standortmarketingkonzept und das Soziale in Angriff genommen. Besonders freue er sich, dass die Kommunen nicht vergessen würden. Sie sollen mit 23 Millionen Euro jährlich entlastet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare