Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gießen

„Wahl in Hessen verschieben“

  • Peter Hanack
    vonPeter Hanack
    schließen

Eine Gießener Gruppierung sieht sich und ganze Gruppen der Gesellschaft wegen Corona benachteiligt.

Die Wählergruppe „Gigg – Gießen gemeinsam gestalten“ fordert die Verschiebung der Kommunalwahl. In einem offenen Brief an die hessische Landesregierung und an Landeswahlleiter Wilhelm Kanter heißt es, in der aktuellen Situation sei Wahlkampf kaum möglich.

Demokratie, gerade auf der lokalen Ebene, sei geprägt von direkter Kommunikation. Die aber sei aufgrund von Corona derzeit kaum machbar. Informationsstände etwa in Innenstädten seien nicht sinnvoll, da diese weitgehend verwaist seien. Ein Wahlkampf via Internet und Videoschalte schließe jene Teile der Bevölkerung aus, die nicht mit den digitalen Medien vertraut seien.

Gerade neue Listen wie Gigg seien dadurch gegenüber etablierten Parteien benachteiligt, weil sie sich und ihre Ziele kaum bekannt machen könnten. Die Wahl solle daher erst im Frühsommer stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare