1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Landespolitik

Verkürzte Quarantäne in Hessen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Florian Leclerc

Kommentare

Das Robert Koch-Institut veröffentlicht täglich die Fallzahlen für Deutschland. (Symbolbild)
Das Robert Koch-Institut veröffentlicht täglich die Fallzahlen für Deutschland. (Symbolbild) © Uwe Zucchi/dpa

Das Land Hessen hat die Quarantäneregeln geändert. Wer zum Beispiel geboostert ist und einem Haushalt mit einer infizierten Person angehört, muss nicht mehr in Quarantäne, wenn er oder sie selbst nicht infiziert ist.

In Hessen müssen Haushaltsangehörige einer coronapositiv getesteten Person unter bestimmten Bedingungen nicht mehr in Quarantäne. Die Quarantäne entfällt, wenn Haushaltsangehörige dreifach geimpft sind; oder genesen und doppelt geimpft; oder doppelt geimpft und genesen; oder geimpft, genesen und geimpft; oder frisch doppelt geimpft oder frisch genesen; oder genesen und einmal frisch geimpft sind.

Damit setzt die hessische Landesregierung die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz um. Die neue Regelungen gelten ab Montag und zunächst bis 10. Februar. Hessenweit gilt nun die 2G-Plus-Regel in der Innengastronomie sowie 2G in der Außengastronomie.

Die maximale Veranstaltungsgröße liegt bei 1000 Teilnehmenden im Freien. In Innenräumen bleibt es bei maximal 250 Teilnehmenden. Wer positiv getestet ist, muss zehn Tage in Quarantäne und kann sich nach sieben Tagen per Schnelltest oder PCR-Test freitesten. Die Anordnung durch das Gesundheitsamt entfällt. Geimpfte und genesene Schülerinnen und Schüler können jetzt an allen regelmäßigen Schülertestungen teilnehmen und den 2G-Plus-Status erreichen. Beim Einkaufen und im Nahverkehr werden FFP2-Masken empfohlen.

Die komplette Übersicht zu den aktuellen Coronaregeln in Hessen.

In Frankfurt demonstrierten Tausende gegen die Coronaregeln.

Auch interessant

Kommentare