Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen

Umfrage in Hessen: Zu wenig Austausch im Gesundheitswesen

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Eine AOK-Umfrage offenbart Defizite. Sie mindern die Qualität in der Versorgung.

Für eine gute medizinische Behandlung nehmen die Hessinnen und Hessen auch längere Wege in Kauf. Nachholbedarf sehen sie bei der Abstimmung zwischen den Akteurinnen und Akteuren sowie bei der Digitalisierung. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle repräsentative Befragung im Auftrag der AOK.

Auf die Frage, was am wichtigsten in der Gesundheitsversorgung ist, landet die verlässlich hohe Qualität auf dem ersten Platz (40 Prozent). Einen schnelleren Zugang zu Gesundheitsleistungen wünschen sich 20 Prozent. Lediglich neun Prozent nannten die räumliche Nähe von Praxen, Kliniken und anderen Anbietern als wichtigstes Kriterium, so die Zahlen aus Hessen.

Als häufigstes Hindernis auf dem Weg zu Verbesserungen wird die mangelnde Koordination untereinander (43 Prozent) empfunden. Hauptgrund: die fehlende digitale Vernetzung (56 Prozent), gefolgt von einem geringen fachlichen Austausch (50 Prozent). Die Frage, ob die Abstimmung etwa zwischen ambulantem und stationärem Bereich funktioniert, beantworteten 54 Prozent mit Nein.

Risiken für Qualität

„Diese Informationsbrüche bergen erhebliche Qualitätsrisiken“, sagt Isabella Erb-Herrmann vom Vorstand der AOK Hessen. Die Probleme seien bekannt, Verbesserungsvorschläge lägen vor. Die neue Regierung in Berlin müsse nur bereit sein, das Thema anzugehen. Starre Sektorengrenzen sowie fehlende Kommunikation und Zusammenarbeit verhindere bessere Qualität. Die Versorgung in den Regionen bedürfe einer sektorenübergreifenden Steuerung. „Hierbei sind auch die Möglichkeiten der Digitalisierung stärker zu berücksichtigen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare