Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach dem Probelauf nun Plicht: Corona-Selbsttests in Schulen.
+
Nach dem Probelauf nun Plicht: Corona-Selbsttests in Schulen.

Schule

Testpflicht an Hessens Schulen begrüßt

  • Peter Hanack
    VonPeter Hanack
    schließen

Kritik gibt es an den Regeln für die Abiprüfung in Hessen, bei der die Tests freiwillig bleiben. Und daran, dass nun viele doch zu Hause bleiben müssen.

Die Ankündigungen der Landesregierung zum Schulunterricht nach den Osterferien sind auf ein geteiltes Echo gestoßen. Die Opposition im hessischen Landtag wirft CDU und Grünen Orientierungslosigkeit vor. Die Lehrergewerkschaft GEW begrüßt zwar die Testpflicht für alle, die am Präsenzunterricht teilnehmen wollen. Sie bemängelt aber, dass Lehrkräfte die Tests beaufsichtigen sollen. Zudem sei der Infektionsschutz während der anstehenden Abiturprüfungen nicht ausreichend gegeben.

Endlich würden die seit langem geforderten Tests eingesetzt, um den Schulbetrieb sicherer zu machen, sagte Elisabeth Kula, bildungspolitische Sprecherin der Linken. Unklar aber sei, wer sich um Schülerinnen und Schüler kümmere, die in der Schule positiv getestet würden. Auch die FDP begrüßte die Testpflicht. Umso unverständlicher aber sei es, dass dennoch große Teile der Schülerschaft weiterhin im Distanzunterricht verbleiben sollten – anders als von Kultusminister Alexander Lorz (CDU) vor Ferienbeginn in Aussicht gestellt, wie Moritz Promny, bildungspolitischer Sprecher der Fraktion, monierte.

Schüler:innen, Eltern und Lehrkräfte könnten sich nicht auf die Aussagen der Landesregierung zur Schulpolitik verlassen, kritisierte er. Wer negativ getestet sei, könne am Präsenzunterricht teilnehmen. „Gerade für die älteren Jahrgangsstufen müssen daher auch Präsenzzeiten möglich sein“, forderte Promny.

„Gesundheitsschutz fehlt“

Lorz und Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hatten am Montagabend mitgeteilt, dass der Schulunterricht so fortgeführt werden solle wie vor den Ferien. Demnach bleiben die Jahrgangsstufen 1 bis 6 im Wechselunterricht. Die älteren Jahrgänge mit Ausnahme der Abschlussklassen werden weiterhin auf Distanz zu Hause unterrichtet. Gleichzeitig soll eine Testpflicht für alle Lehrkräfte und Schüler:innen gelten. Nur mit negativem Test dürfe der Schulunterricht besucht werden.

Im Unterschied dazu sind die Tests vor den Abiturklausuren für die Prüflinge freiwillig. Wer den Test verweigere, darf an den Prüfungen teilnehmen, muss aber eine Maske tragen. Die anderen Prüflinge dürfen die Masken abnehmen.

Das hält die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) für falsch. „Wir wollen einen maximalen Gesundheitsschutz auch in der Prüfungssituation“, sagte Landesvorsitzende Maike Wiedwald. Der sei so nicht gegeben. Zudem sollten die Tests grundsätzlich zu Hause und nicht in der Schule gemacht werden. Wiedwald forderte auch, die älteren Jahrgänge zumindest tageweise wieder in den Präsenzunterricht zurückzuholen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare