dpa_20090101_201119-90-0175
+
Polizistinnen und Polizisten räumen ein Baumhaus im Dannenröder Forst.

A49

Stopp des Polizeieinsatzes im Dannenröder Forst verlangt

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Ein offener Brief an Hessens Ministerpräsidenten Bouffier wird von Grünen-Abgeordneten aus anderen Ländern unterschrieben, aber nicht aus Hessen.

Der Polizeieinsatz im Dannenröder Forst muss nach Ansicht einer Reihe von Politiker:innen, Aktivist:innen und Umweltschutz-Gruppierungen gestoppt werden. Mit diesem Appell wandten sie sich am Donnerstag in einem offenen Brief an Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU), an weitere Mitglieder der schwarz-grünen Landesregierung und an die Baufirma Deges. Sie lässt den Wald für den Ausbau der Autobahn 49 roden. Die Kritiker:innen verweisen darauf, dass ein Mensch am Sonntag durch einen Sturz verletzt wurde. Ein Polizist steht unter Verdacht, das Unglück ausgelöst zu haben, als er ein Sicherungsseil durchtrennte. Der „pausenlose Dauereinsatz“ erhöhe die Spannung auf allen Seiten, führe zu Fehleranfälligkeit und trage zur Eskalation bei, heißt es in dem Schreiben. Außerdem mache die Corona-Lage den Polizeieinsatz „unverantwortlich“.

Unterschrieben wurde der Brief von der Grünen Jugend Deutschland und von Grünen-Abgeordneten aus verschiedenen Bundesländern, aber nicht aus dem Hessischen Landtag. Für die Linke haben die hessische Fraktionschefin Janine Wissler und etliche andere unterzeichnet.

Auch Luisa Neubauer von Fridays for Future, die Aktivistin Carola Rackete, der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, und eine Reihe weiterer Personen haben sich beteiligt.

Im Dannenröder Forst wurde am Donnerstag unterdessen weiter geräumt und gerodet. Nach Angaben einer Sprecherin der Aktivisten sind zwei der insgesamt elf Baumhaus-Camps im nördlichen sowie südlichen Teil des Waldstücks geräumt und entfernt worden. Von der Polizei waren dazu zunächst keine Angaben zu erhalten.

Eine Polizeidrohne soll aus technischen Gründen in einem der Baumhaus-Camps notgelandet sein. Da die Drohne zunächst nicht aufzufinden war, hätten die Polizisten die Camp-Bewohner mehrfach auf ihren Verbleib angesprochen, aber keine Reaktion erhalten. Einsatzkräfte hätten daraufhin das Camp nach der Drohne durchsucht, berichtete ein Polizeisprecher. Am Morgen seien Einsatzkräfte mit Pyrotechnik beschossen worden. Verletzt wurde dabei niemand, wie der Sprecher sagte.

Im Dannenröder Forst nahe Homberg/Ohm im Vogelsbergkreis sollen Bäume auf einer Fläche von 27 Hektar für den Lückenschluss der A49 weichen. Umwelt- und Klimaschützer halten das Waldstück seit mehr als einem Jahr besetzt, um die Rodungen zu verhindern oder sie aufzuhalten.

Die Autobahn soll Kassel und Gießen direkter miteinander verbinden. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare