Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Angela Dorn
+
Sie macht die schönsten Sommerreisen: Wissenschaftsministerin Angela Dorn. Schick

GUT GEBRÜLLT - Kolumne vom 31.7.2021

Sommerliche Traumfabrik

Was ist schon die Sommerreise eines Landtagskorrespondenten gegen die Sommerreisen von hessischen Ministerinnen und Ministern? Die verbreiten selbst beim Reisen politische Botschaften und Pressemitteilungen. Das ist im Korrespondentenurlaub nicht nötig. Ligurien war schön, mit mehr Meer als Hessen, höheren Bergen, mit mehr Italien-Fußballfans, dafür leider mit weniger Eintracht-Aufklebern.

Wir konnten im Alimentari-Laden unsere Lebensmittel kaufen, der seit 50 Jahren von der gleichen Frau geführt wird, während Finanzminister Michael Boddenberg bei seiner politischen Sommerreise zwei Filialen einer Supermarktkette in Fulda besuchte. Klare Sache: Punkt für die Italien-Reise.

„Ahle Wurst“ - Punkt für Hessen

Andererseits: Boddenberg schaute sich auch in der Bäckerei Pappert an ihrem Stammsitz in Poppenhausen um, die von der siebten Generation von Bäckern der Pappert’schen Familie in Folge geführt wird. Da kann selbst der Lebensmittelladen im ligurischen Agaggio nicht mithalten. Dann fuhr Metzgermeister Boddenberg noch in die Landfleischerei Koch in der Nähe von Kassel, die für ihre „Ahle Wurst“ weit über Nordhessen hinaus bekannt ist. Da muss selbst ein vegetarischer Landtagskorrespondent zugeben: Punkt für Hessen.

Maschine nach menschlichem Vorbild

Digitalministerin Kristina Sinemus hat ein interessantes Reiseprogramm zu bieten. Zum Beispiel traf sie sich mit Eleonide, einer Maschine, die nach menschlichem Vorbild gebaut wurde – mit freundlichem Lächeln, blonden Haaren und Kleidergröße 36. Eleonide begrüßte Sinemus bei der Robotrust-Forschungsgruppe des Zentrums verantwortungsbewusste Digitalisierung im Darmstädter Leap in Time Lab. Da braucht es schon ein Computerhirn, um sich allein den Namen zu merken.

Wir bevorzugen die Begegnung mit echten Menschen. Da hat Kulturministerin Angela Dorn die Nase vorn – im Jüdischen Museum Frankfurt, beim Konzert einer Jazzband auf dem Kulturgelände der Milchsackfabrik oder beim Ausflug mit dem Bulliwood-Filmmobil. Es ist zu Kindern und Jugendlichen unterwegs, damit die ihre Gedanken in Kurzfilme verwandeln können. Dorn war dabei, als das im Wassererlebnishaus Fuldatal passierte. So wird der Sommer auf Video gebannt. Von einer „Traumfabrik im Kleinen“, wie Dorn kommentierte.

Immer auf Sommer-Tour

Nur eine Politikerin ist eigentlich immer auf Sommer-Tour, denn sie heißt so: Daniela Sommer. Die Gesundheitspolitikerin der SPD im Hessischen Landtag hat in dieser Woche wie Supermarkt-Besucher Boddenberg an die Beschäftigten der Läden gedacht, aber aus einer anderen Perspektive. Diese Menschen seien zu Beginn der Pandemie als Heldinnen und Helden gefeiert worden, aber oft noch immer nicht geimpft, beklagte die Abgeordnete. „Es braucht kreative Impfangebote und keinen Ruhemodus der Minister“, forderte die Abgeordnete mit dem sommerlichen Namen.

Tja, auch bei Sommerreisen bleibt das lästige Coronavirus mit seinen reisenden Varianten ein wichtiges Thema. An Ruhemodus ist da nicht zu denken. „Im vergangenen Sommer begann mit dem Ende der Sommerferien ein erneuter Lockdown“, erinnerte Ministerin Sinemus an das Ende der Sommerreisen vor einem Jahr. Jetzt gebe es, anders als damals, Möglichkeiten zum Impfen und Testen. So ist die harte Wirklichkeit in diesen Ferien. Auch wenn es mal weniger und mal mehr Meer gibt – Corona-Sorgen gibt es in Italien wie in Hessen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare