Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen

Schulen in Frankfurt und Rhein-Main wieder mit Maskenpflicht

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

Frankfurt und weitere Städte und Kreise im Rhein-Main-Gebiet führen für Schulen erneut die Maskenpflicht ein. Mancherorts gilt sie bereits ab Donnerstag.

Ab Freitag gilt für Schülerinnen und Schüler in Frankfurt wieder die Maskenpflicht am Sitzplatz während des Unterrichts. Dies teilte die Stadt am Mittwoch mit. Das Vorgehen sei regional abgestimmt, in Stadt und Kreis Offenbach, dem Main-Kinzig-Kreis und Hanau gilt die neue Regelung bereits ab Donnerstag. Die Maskenpflicht gilt in der Schule sowie für alle Betreuungsangebote auf schulischem Gelände.

Ein Grund für die Anpassung ist laut der Stadt, dass die Inzidenz in Frankfurt für die Altersgruppe zwischen fünf und 14 Jahren mittlerweile bei 636 – und damit deutlich höher als in allen anderen Altersgruppen – liege.

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagt: „Keine Frage, wir verlangen den Kindern und Jugendlichen viel ab. Die Maske auch im Klassensaal tragen zu müssen, ist nicht schön. Doch die dramatisch steigenden Inzidenzen, gerade bei Schülerinnen und Schülern, lässt uns keine andere Wahl – denn wir wollen den Präsenzunterricht auf jeden Fall aufrechterhalten.“

Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Grüne) betont, dass viele der Schüler:innen noch nicht geimpft seien und das Tragen der Maske eine einfache und grundlegende Maßnahme sei, sich und andere effektiv zu schützen. Zudem prüfe die Stadt gerade, ob die Maskenpflicht für weitere Bereiche des öffentlichen Lebens ausgeweitet werden könne.

Bildungsdezernentin Sylvia Weber (SPD) ergänzt, dass die Schulen laut Gesundheitsamt zwar keine Infektionstreiber seien, aber angesichts der Inzidenz sei die Maskenpflicht in den Schulen leider unumgänglich.

Als bemerkenswert wurde das Vorgehen mit den Partnern in der Region hervorgehoben. Es zeige, dass die Menschen in der Region darauf vertrauen könnten, dass man an einem Strang ziehe.

In Frankfurt ist die entsprechende Allgemeinverfügung zur Maskenpflicht an Schulen zunächst bis einschließlich Donnerstag, 25. November, befristet. Angestrebt werde, diese dann im Licht der anstehenden Bund-Länder-Beschlüsse entweder zu verlängern oder entsprechend anzupassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare