Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Corona-Fallzahlen in Deutschland steigen wieder schneller an.
+
Nicht jeder verfügt über eine Krankenversicherung

Hessen

Offenbach und Gießen: Arztbesuch ohne Krankenversicherung - Auszeichnung für Engagement

  • Pitt v. Bebenburg
    VonPitt v. Bebenburg
    schließen

Hessischer Integrationspreis geht an Medizin-Initiativen aus Offenbach und Gießen sowie an weitere Preisträger. Die Linke sieht die Landesregierung in der Pflicht, politisch zu handeln.

Zwei Projekte, die Menschen ohne Krankenversicherung zu medizinischer Versorgung verhelfen, sind mit dem Hessischen Integrationspreis 2021 ausgezeichnet worden. Die Jury, der der frühere FR-Chefredakteur Joachim Frank angehört, vergab zwei erste Preise an die Malteser-Praxis in Offenbach und das Medinetz Gießen. Beide Preisträger erhalten jeweils 6000 Euro. Das teilte das hessische Sozialministerium mit.

Das Drop-in-Center Frankfurt, eine Anlaufstelle für Menschen in der Prostitution, erhielt den mit 5000 Euro dotierten zweiten Preis. Der dritte Preis (3000 Euro) ging an das Projekt „Aufklärungskampagne in Hessen zur Gesundheit und zur Integration“ der Türkisch-Deutschen Gesundheitsstiftung, die ihren Sitz in Gießen hat. Sozialminister Kai Klose (Grüne) lobte die Preisträger als „herausragende Integrationsprojekte“.

Keinen Versicherungsschutz

Die Gewinner aus Offenbach und Gießen helfen Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen keinen Versicherungsschutz haben. Das betrifft Obdachlose, EU-Bürgerinnen und -Bürger, aber auch Studierende, die ihre Regelstudienzeit überschritten haben, und Selbstständige, die ihre private Krankenversicherung nicht mehr bezahlen konnten.

Die Linke im Landtag verband ihr Lob für die „wichtige und tolle ehrenamtliche Arbeit für Menschen ohne Krankenversicherungsschutz“ mit scharfer Kritik an der Landesregierung. Diese weigere sich bisher, landesweite Clearingstellen und Anlaufstellen für Menschen ohne Krankenversicherungsschutz in Hessen mit einem Fonds zu finanzieren, beklagte die Linken-Abgeordnete Saadet Sönmez.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare