Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bei einer Kundgebung in Wiesbaden solidarisiert sich eine Frau mit den Betroffenen der Drohungen. Foto: dpa
+
Bei einer Kundgebung in Wiesbaden solidarisiert sich eine Frau mit den Betroffenen der Drohungen.

Rechtsextremismus

„NSU 2.0“: Verdächtiger bleibt in Untersuchungshaft

  • Hanning Voigts
    VonHanning Voigts
    schließen

Nach jahrelangen Ermittlungen wurde Anfang Mai ein 53-Jähriger verhaftet, der hinter den Morddrohungen des „NSU 2.0“ stecken soll. Nun ist der Verdächtige mit einer Haftbeschwerde gescheitert.

Der Verdächtige im Fall der Morddrohungen des „NSU 2.0“ muss in Untersuchungshaft bleiben. Wie eine Sprecherin der Frankfurter Staatsanwaltschaft der Frankfurter Rundschau auf Anfrage bestätigte, wurde eine Haftbeschwerde des 53-Jährigen abgelehnt. Der arbeitslose Mann aus Berlin, der hinter einer bundesweiten Serie rassistischer und neonazistischer Drohschreiben stecken soll und Anfang Mai festgenommen worden war, bleibt damit zunächst im Gefängnis. Weitere Details wollte die Sprecherin unter Berufung auf die laufenden Ermittlungen nicht nennen.

Die Festnahme des Mannes, der derzeit in Frankfurt einsitzt, hatte Anfang Mai bundesweit für Aufsehen gesorgt. Seit Sommer 2018 hatten Personen des öffentlichen Lebens Morddrohungen mit dem Zusatz „NSU 2.0“ erhalten – eine Bezugnahme auf die Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU). Besondere Brisanz erhielten die Drohungen dadurch, dass sie teils private Informationen enthielten, die zuvor an Polizeicomputern unter anderem in Frankfurt und Wiesbaden abgerufen worden waren. Unter den Betroffenen waren etwa die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz, die Linken-Politikerinnen Janine Wissler, Martina Renner und Anne Helm und die Kabarettistin Idil Baydar.

In Hessen hatten die Drohschreiben und die illegalen Datenabfragen Ende 2018 einen Polizeiskandal ausgelöst. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass der Tatverdächtige sich am Telefon als Polizist ausgegeben haben und so an die persönlichen Daten der bedrohten Frauen gelangt sein könnte. Sie vermuten, dass der polizeilich einschlägig bekannte Mann alleine gehandelt und keine bewusste Unterstützung aus der Polizei bekommen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare