Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

SCHUL-KOMMENTAR

Nicht weiter trödeln

  • Peter Hanack
    vonPeter Hanack
    schließen

Am 19. April enden die Osterferien. Also los!

So kann es nicht weitergehen. Wenn Schule nicht nur in Reden und Ankündigungen Priorität haben soll, sondern auch im wirklichen Leben, dann muss sich etwas ändern.

Am 19. April enden die Osterferien. Also los! Lüfter kaufen und in den Klassenräumen aufstellen, CO2-Ampeln montieren, Desinfektionsmittel, Masken und Handtücher nachliefern. Und das ist nur das Geringste.

Vor allem müssen Lehrkräfte und alle anderen Bediensteten – an allen Schulen – vorrangig geimpft werden, damit sie sich nicht mehr anstecken können. Auch Schülerinnen und Schüler müssen, sobald dafür Impfstoffe zugelassen sind, die schützende Spritze erhalten. Schließlich sind sie es, die schon aufgrund ihrer Lebensphase die meisten Kontakte haben – und haben sollten. Ältere, ab 16, könnten bereits jetzt geimpft werden.

Bis dahin müssen alle, die Schule oder Kindergarten besuchen, sich mindestens zweimal in der Woche kostenlos selbst testen können. In Österreich funktioniert das schon seit Wochen gut.

Worauf also warten? Es ist schon viel zu viel Zeit vertrödelt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare