Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Corona-Pandemie

Lockerungen für Heime

  • Steven Micksch
    VonSteven Micksch
    schließen

Frankfurts Sozialdezernentin fordert mehr Freiheiten für geimpfte Beschäftigte am Arbeitsplatz

Die Frankfurter Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) fordert das Land Hessen auf, die Corona-Einrichtungsschutzverordnung für Pflegeheime zu ändern. In ihrer aktuellen Form gebe es bisher keinen Spielraum für die Heimleitungen, Lockerungen für Geimpfte zuzulassen.

„Musik- und Kulturveranstaltungen, Spiel- und Bewegungsangebote sowie Frühlingsfeste sollten wieder unter Einhaltung von Schutzregeln erlaubt werden. Friseure, Fußpflege und Krankengymnastik sollten von allen wieder genutzt werden dürfen“, sagt Daniela Birkenfeld. Das gemeinschaftliche Miteinander in den hessischen Pflegeeinrichtungen sollte wieder den Alltag prägen.

Bisher müssen auch geimpfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zweimal die Woche zum Schnelltest. Diese Regelung sollte ebenfalls angepasst werden, so die Dezernentin.

Überdacht werden sollte ebenfalls die Regelung, dass die bereits geimpften Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weiter in jedem Fall ihre Mund-Nasen-Bedeckung – so zum Beispiel auch im Außenbereich der Einrichtung – tragen müssen. mic

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare