Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schule

Lehrergewerkschaft GEW: „Coroan-Aufholprogramm für Schulen in Hessen zu klein“

  • Peter Hanack
    VonPeter Hanack
    schließen

Die Lehrergewerkschaft GEW Hessen fordert 1500 zusätzliche Lehrerstellen für die Schulen. Das allein würde 100 Millionen Euro kosten. Das Land stellt nur 60 Millionen bereit.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) hält das Landesprogramm, mit dem im nächsten Schuljahr coronabedingte Lernrückstände ausgeglichen werden sollen, für zu klein dimensioniert. Es seien 1500 Lehrer:innenstellen nötig, um die rund 200 000 besonders gefährdeten Schüler:innen zwei Stunden je Woche in Kleingruppen unterrichten zu können, sagte die Landesvorsitzende Maike Wiedwald. Allein dafür würden 100 Millionen Euro benötigt.

Kultusminister Alexander Lorz (CDU) hatte am Dienstag das Programm „Löwenstark“ vorgestellt. Das Land stellt darin 60 Millionen Euro zur Verfügung, mit dem unter anderem Feriencamps, Förderkurse, Hausaufgabenhilfen und andere Projekte finanziert werden sollen. Über die Verwendung eines Großteils der Mittel sollen die Schulen selbst entscheiden.

Nach Einschätzung von Tony Schwarz, dem stellvertretenden GEW-Landesvorsitzenden, hat die Landesregierung mit den angekündigten 60 Millionen Euro keine zusätzlichen Mittel bereitgestellt, sondern lediglich nicht abgerufene Mittel für Vertretungsunterricht umgewidmet. Dieses Geld nun anders zu verwenden, sei zwar besser, als es liegen zu lassen. „Aber das reicht nicht aus“, monierte Schwarz.

Angebote von Sportvereinen und kulturelle Projekte könnten eine sinnvolle Ergänzung darstellen, sagte Wiedwald. Der Schwerpunkt müsse jedoch auf dem Unterricht liegen. Es dürfe aber nicht allein darum gehen, Lernstoff nachzuholen, sondern auch um das soziale Lernen. Die Ferienangebote, auf die das Kultusministerium primär setze, seien zu weit weg vom realen Unterrichtsgeschehen.

Lorz hatte angekündigt, das nächste Schuljahr stehe im Zeichen des Aufholens. Welche individuelle Förderung die jeweiligen Schüler:innen benötigten, sollten die Lehrkräfte in eigener Verantwortung ermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare