Gastbeitrag

Kulturelles und religiöses Miteinander fördern

Von Volker Jung, Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

In Hessen bin ich geboren, aufgewachsen, zur Schule gegangen, war viele Jahre in verschiedenen Gemeinden Pfarrer und bin jetzt Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Ich habe in Kleinstädten und Dörfern gelebt und bin seit fast zwölf Jahren im Rhein-Main-Gebiet. Aus voller Überzeugung sage ich, dass ich sehr gern in Hessen lebe.

Es ist ein Bundesland mit vielen Facetten und deshalb auch mit Spannungen – zwischen Land und Stadt, Bodenständigkeit und Innovation, Heimatverbundenheit und Weltoffenheit. In den Spannungen liegen die Kraftquellen und natürlich auch die Herausforderungen. Gute und gerechte Lebensverhältnisse in Stadt und Land waren immer und sind zukünftig noch viel mehr eine große Gestaltungsaufgabe. Dabei geht es mehr denn je darum, gerade die Mobilität – vom Flughafen bis zur Anbindung auch abgelegener Dörfer – wirklich klimafreundlich zu gestalten. Die Digitalisierung hat viel innovatives Potenzial, aber sie wird nur gut werden, wenn es gelingt, die digitale Transformation sensibel und menschenfreundlich zu gestalten.

Hessen hat in den vergangenen 75 Jahren sehr von der Weltoffenheit und Internationalität profitiert. Menschen aus aller Welt sind hierhergekommen. Manche nur für kurze Zeit. Andere sind geblieben. Es wird Hessen weiter gut tun, wenn es ein gast- und migrationsfreundliches Land bleibt. Dazu gehört, dass Menschen mit unterschiedlichen Kulturen und Religionen gut und friedlich zusammenleben können. Das muss gewollt und gefördert werden. Der erste hessische Ministerpräsident Georg-August Zinn hat mit seinem Satz „Hesse ist, wer Hesse sein will“ eine gute Richtung vorgegeben.

Hessen liegt mitten in Deutschland und mitten in Europa. Das wird gern bei Präsentationen des Landes gesagt. Ich finde, dass dies ein Ansporn sein sollte, immer über das eigene Bundesland hinauszudenken – europäisch und global. Dann ist Hessen ein Herz-Land mit einem weiten Herzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare