Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pflegekräfte müssen Zeit haben, um zu pflegen.
+
Pflegekräfte müssen Zeit haben, um zu pflegen.

Kommentar

Krankheit als Ware - ein Irrweg

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Die Ökonomisierung des Gesundheitswesens muss ein Ende haben

Die Pflege ist in der Pandemie über ihre Kräfte gegangen. Ohne den hohen Einsatz dieser Menschen wäre die Gesundheitsversorgung kollabiert. Seit eineinhalb Jahren arbeiten sie auf den Intensivstationen jetzt am Limit. Und darüber hinaus, wie dem Brandbrief zu entnehmen ist. Die aktuellen Tarifverhandlungen bieten Gelegenheit abzurechnen. Es ist Zeit, die Menschen angemessen zu honorieren, entsprechend ihrem Wert für die Gesellschaft.

Bessere Arbeitsbedingungen sind eine Grundbedingung, sonst kehren sie dem Beruf den Rücken. Pflegekräfte müssen Zeit haben, um zu pflegen. Voraussetzung ist mehr Personal, weniger Bürokratie. Das gibt es nicht zum Nulltarif, deshalb ist die Ökonomisierung des Gesundheitswesens ein Irrweg. Kranke behandeln ist kein Geschäftsmodell. Das ist Daseinsvorsorge; keine private, sondern staatliche Aufgabe.

Die Gesundheitspolitik hat große Aufgaben vor sich. Fallpauschalen gehören abgeschafft, Sektorengrenzen sind einzureißen. An die Stelle von Konkurrenz muss das gemeinsames Ziel treten, kranken Menschen zu helfen. Es ist Zeit für einen Neuanfang.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare