Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das Corona-Testheft der hessischen Schülerinnen und Schüler soll auch in den Herbstferien die Infektionsfreiheit bescheinigen. Wie soll das funktionieren?
+
Im Corona-Testheft werden die negativen Tests dokumentiert. Dafür unterschreibt die jeweilige Lehrkraft. Und in den Ferien?

Kommentar zur Schulpolitik

Kompletter Unsinn

  • Peter Hanack
    VonPeter Hanack
    schließen

Das Corona-Testheft der hessischen Schülerinnen und Schüler soll auch in den Herbstferien die Infektionsfreiheit bescheinigen. Obwohl gar nicht getestet wird. Ein Kommentar.

Die Absicht scheint ja löblich. Schüler und Schülerinnen, die qua Alter und gesellschaftlichem Status in diesen elenden Corona-Zeiten immer wieder auf der Verliererseite stehen, sollen wenigstens in den Herbstferien einmal die lästige Testerei sein lassen können – und dennoch als infektionsfrei gelten dürfen.

Bloß: Das ist offensichtlich ein kompletter Unsinn. Wie soll eine Bescheinigung, niedergelegt im hessischen Testheft für die Schülerschaft, wie soll eine solche Bescheinigung plötzlich qua ministerieller Verfügung die Abwesenheit von Coronaviren bei den Besitzer:innen eben jener Hefte belegen? Eben, das kann ja gar nicht funktionieren. Corona lässt sich nicht wegbeordern.

Wer der Schülerschaft etwas Gutes tun will, sollte dafür sorgen, dass Schule zuverlässig stattfindet. Und soziale und fachliche Lernrückstände tatsächlich aufgeholt werden können. Dafür braucht es Geld und Personal. Mehr als bisher vorhanden ist.

Lesen Sie dazu „Streit um das Corona-Testheft“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare