Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fahrt ins Grüne: An der Inzidenz soll sie nicht scheitern.
+
Fahrt ins Grüne: An der Inzidenz soll sie nicht scheitern.

Schulausflüge

Nach Corona-Pause: Klassenfahrten in Hessen wieder überall erlaubt

  • Peter Hanack
    VonPeter Hanack
    schließen

Das hessische Kultusministerium passt die Corona-Regeln für die Schulen an die Beschlüsse des Bundestags an. Die Inzidenz ist nicht mehr maßgeblich. Wanderfahrten sind auch in Frankfurt oder Offenbach erlaubt.

Wiesbaden – Schulklassen dürfen von Montag an wieder auf Wanderfahrt gehen, auch wenn im Zielgebiet oder dem Standort der Schule die Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt. In der laufenden Woche mussten hessenweit aufgrund von Corona viele geplante Klassenfahrten noch abgesagt werden. Das hatte bei Schulkindern für große Enttäuschung und deren Eltern vielerorts für Empörung gesorgt.

„Angesichts der am Dienstag vom Deutschen Bundestag beschlossenen Änderung des Infektionsschutzgesetzes, wonach die Sieben-Tage-Inzidenz künftig nicht mehr als alleiniger Maßstab für die Anordnung von Schutzmaßnahmen gegen die Verbreitung von Covid-19 heranzuziehen ist, wird die aktuell geltende Regelung betreffend Klassenfahrten angepasst“, teilte das Ministerium am Mittwoch in einem Schreiben an die Schulen mit.

Corona-Regeln bei Klassenfahrten in Hessen: Selbsttests bleiben Pflicht

Die Neuregelung gilt von nächstem Montag, 13. September, an. Ein- und mehrtägige Schulfahrten innerhalb Deutschlands sowie eintägige Fahrten ins Ausland dürfen demnach grundsätzlich unternommen werden – sofern die jeweiligen infektionsschutzrechtlichen Regelungen in den Kommunen und die Anordnungen der zuständigen Gesundheitsämter Reisen in das Zielgebiet zulassen.

Während der Fahrt gelten die gleichen Testregelungen wie im Präsenzunterricht, also mindestens zwei Selbstests je Woche. Der erste Test soll unmittelbar vor Reiseantritt erfolgen. Das Ministerium empfiehlt außerdem, bei mehrtägigen Fahrten jeden zweiten Tag einen Test vorzunehmen. Gehörte zum Ausflug mindestens eine Übernachtung, soll nach der Rückkehr 14 Tage lang dreimal die Woche getestet werden. Für vollständig geimpfte oder genesene Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte entfällt diese Testpflicht.

Klassenfahrten in Hessen trotz Corona: Eltern tragen Kosten

Bei einem positiven Selbsttest muss die betroffene Person von der Reisegruppe getrennt werden und einen PCR-Test werden. Wird die Infektion bestätigt, muss der- oder diejenige die Fahrt abbrechen. Entstehende Kosten müssen die Eltern tragen. Die weiteren Teilnehmer:innen müssen sich täglich selbst testen und bei gemeinsamen Aktivitäten medizinische Masken tragen.

Noch am Montag hatte ein Sprecher des Kultusministeriums Hoffnungen gedämpft, die Regelung zu Klassenfahrten könne so schnell geändert werden, dass bereits ab nächster Woche wieder Ausflüge auch dort möglich werden könnten, wo die Inzidenz über 100 liegt. Dass das Ministerium nun so schnell die Schulen über die Änderung informiert hat, könnte auch durch die massiven Proteste seitens der Schulen und der Elternschaft befördert worden sein.

Mehrtägige Schulfahrten ins Ausland bleiben bis Ende des ersten Schulhalbjahres 2021/2022 grundsätzlich untersagt. Auch Austauschfahrten ins Ausland sollen laut Ministeriumsschreiben vermieden werden. (Peter Hanack)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare