Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Inzidenz

Keine regionalen Sonderwege

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Bei der Inzidenz gilt der hessenweite Durchschnittswert

In Wiesbaden sind die Museen geschlossen, während Frankfurt öffnet? Einem solchen Flickenteppich hat die Landesregierung eine Absage erteilt. Bei der Inzidenz gilt der hessenweite Durchschnittswert.

Bei 100 müssen die ab Montag geltenden Lockerungen wieder zurückgenommen werden, wird die Notbremse gezogen. Kein Landkreis oder keine kreisfreie Stadt erhält eine Sonderbehandlung, weil die Zahl der Neuinfektionen besonders hoch ist oder besonders niedrig. So steht es in dem Beschluss, der am Montag in Kraft tritt. Damit entspricht Wiesbaden dem Wunsch des Hessischen Städtetags nach landeseinheitlichen Vorgaben. „Es ist zu vermeiden, dass über Öffnungen und Schließungen von Einrichtungen lokal oder regional entschieden werden muss“, sagt Präsident Christian Geselle, SPD-Oberbürgermeister von Kassel. „Das hat in der Vergangenheit gut funktioniert.“ jur

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare