Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gelb sind die Nadeln von Lärchen gefärbt neben den immergrünen Fichten, Kiefern und Tannen in einem Wald in Ostbrandenburg (Luftaufnahme mit einer Drohne).
+
Gelb sind die Nadeln von Lärchen gefärbt neben den immergrünen Fichten, Kiefern und Tannen in einem Wald in Ostbrandenburg (Luftaufnahme mit einer Drohne).

Klima

In Hessen gibt es trotz Regen keine Entwarnung für den Wald

  • Peter Hanack
    VonPeter Hanack
    schließen

Der landeseigene Betrieb Hessen-Forst meldet zwar etwas höhere Grundwasserstände. Dennoch wären üppige Niederschläge im Winter erwünscht.

Gerade erst hat der Waldschadensbericht deutlich gemacht, wie schlecht es um den Forst in Hessen steht. Und es gibt keine Entwarnung.

Die vergleichsweise üppigen Regenfälle dieses Jahres haben die Grundwasserstände in Hessen etwas ansteigen lassen. Das ist nach den heißen und sehr trockenen Jahren zuvor eine gute Nachricht. Hessen-Forst, der landeseigene Betrieb, teilt aber mit, dass es dennoch keine Entwarnung für den Wald gibt.

Das liegt auch daran, dass die Niederschläge je nach Region sehr unterschiedlich ausgefallen sind. So hat es im südhessischen Gernsheim lediglich 530 Liter pro Quadratmeter Niederschlag gegeben. Das war in etwa die gleiche Menge, die im trockenen Jahr 2018 durchschnittlich in Hessen gefallen ist. In Grebenhain am Vogelsberg waren es dagegen in diesem Jahr 911 Liter Regenwasser.

Von Januar bis Oktober dieses Jahres wurde eine Gesamtniederschlagsmenge von rund 650 Liter pro Quadratmeter gemessen. „Das ist sogar ein bisschen mehr als das langjährige Mittel“, sagt dazu Michelle Sundermann, die Pressesprecherin von Hessen-Forst. Für viele fühle sich das aktuelle Wetter zu nass an, räumt sie ein. „Aber wir Forstleute finden es großartig.“

Nach Aussage von Hessen-Forst wäre es für den Wald und den Boden wichtig, dass auch diesen Winter über reichlich Niederschläge fielen. Das gilt auch deshalb, weil zurzeit auf großen Flächen die Wiederaufforstung läuft. Gerade die Setzlinge und die jungen Bäume sind darauf angewiesen, dass es regnet, um gut anwachsen zu können.

Auf der Homepage des Landesbetriebs gibt es unter www.hessen-forst.de/aktuelles weitere Informationen zum Thema Wald und Boden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare