Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

2775 Ladepunkte für E-Autos gibt es inzwischen in Hessen. Michael Schick
+
2775 Ladepunkte für E-Autos gibt es inzwischen in Hessen. Michael Schick

Hessen

Immer mehr E-Ladesäulen in Hessen

  • Pitt von Bebenburg
    VonPitt von Bebenburg
    schließen

Ausbau der Ladeinfrastruktur in Hessen geht zügig voran – bei öffentlichen Stationen wie privaten Ladepunkten.

Der Ausbau von Ladestationen für Elektroautos geht in Hessen voran. Alleine in den vier Monaten von November bis Februar seien mehr als 400 Ladepunkte hinzugekommen, berichtete der Landesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (LDEW) am Freitag. Das sei eine Steigerung um 17 Prozent auf jetzt 2775 Ladepunkte.

Das entspricht nach Angaben des Bundesverbands rund 0,13 Stationen pro Quadratkilometer. Besser schneiden bei den Flächenländern nur Nordrhein-Westfalen (0,18) und Baden-Württemberg (0,20) ab. In den Stadtstaaten ist die Dichte noch deutlich größer. In absoluten Zahlen liegt Hessen auf Platz fünf, hinter den bevölkerungsreicheren Ländern Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.

„Der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur nimmt weiter Fahrt auf“, kommentierte LDEW-Geschäftsführer Horst Meierhofer. Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hatte vor kurzem eine Ausweitung des hessischen Förderprogramms präsentiert. Damit werden nicht nur wie bisher Unternehmen finanziell unterstützt, die Ladepunkte aufstellen, sondern auch Kommunen, die Lademöglichkeiten im öffentlichen Raum schaffen. Dafür stellt das Land sieben Millionen Euro zur Verfügung.

„Elektromobilität wird einen maßgeblichen Einfluss auf den Verkehr in unseren Ballungszentren haben und gleichzeitig im ländlichen Raum an Bedeutung gewinnen“, sagte Al-Wazir. Dafür sei der einfache Zugang zur Lademöglichkeiten „eine wichtige Stellschraube“.

Zugleich schaffen sich immer mehr Menschen private Ladepunkte für ihre E-Autos an. Der Ausbau mit Hilfe der sogenannten Wallboxen gehe dank eines Förderprogramms der staatlichen Förderbank KfW „gerade durch die Decke“, berichtete Meierhofer. pit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare