Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen

Hessischer Partizipationspreis geht nach Langen, Marburg und in den Werra-Meißner-Kreis

  • Peter Hanack
    VonPeter Hanack
    schließen

Drei Initiativen werden für ihre Arbeit mit Kindern und Jugendlichen mit dem hessischen Partizipationspreis ausgezeichnet. Ihnen kommt jetzt ein hohes Preisgeld zu.

Sie engagieren sich für das Klima, unterstützen ehemalige Heimbewohner:innen auf dem Weg in die Selbstständigkeit oder laden ein zur Zukunftskonferenz. Eines ist allen drei Initiativen gemeinsam: Sie beteiligen Kinder und Jugendliche intensiv an Projekten und wichtigen Entscheidungen. Dafür haben sie am Montag den Hessischen Partizipationspreis erhalten.

Die Preisträger kommen aus Marburg, dem Werra-Meißner-Kreis und Langen. „Ihre Projekte beeindrucken durch Einfallsreichtum und die positive Kraft, die sie unter den aktuellen Bedingungen entfalten“, sagte Sozial-Staatssekretärin Anne Janz (Grüne) anlässlich der Preisverleihung am Montag in Wiesbaden. Zudem zeigten die ausgezeichneten Initiativen Wege auf, wie vielfältig die Möglichkeiten seien, junge Menschen gesellschaftlich zu beteiligen und sie mitbestimmen zu lassen.

„Es geht den jungen Menschen nicht nur um Mitgestaltung ihres direkten Lebensumfelds“, sagte Janz. Ziel sei es auch, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Teilhabe zu stärken. „Sie wollen sich mit anderen Kindern und Jugendlichen, aber auch mit Erwachsenen vernetzen.“ Ausgezeichnet würden die Initiativen auch, weil sie sich für eine kinder-, jugend- und familienfreundliche Umwelt einsetzten. „Sie verbinden sich mit anderen Menschen auch über örtliche Grenzen hinweg.“

Der Preis

Der Hessische Partizipationspreis „Jugend gestaltet Zukunft“ wird seit 2015 jährlich verliehen.

Mit einem Preisgeld von 25 000 Euro ist er der höchstdotierte Preis für die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen.

Weitere Informationen gibt es unter: www.partizipationspreis.hessen.de

„Ensemble pour le climat“ ist ein Projekt des Kinder- und Jugendparlaments Marburg. Es belegt beim Partizipationspreis den ersten Platz und hat damit ein Preisgeld von 10 000 Euro gewonnen. „Ensemble pour le climat“ ist Französisch und bedeutet „Gemeinsam für das Klima“. Das Kinder- und Jugendparlament will damit für den Klimaschutz eintreten und zugleich die Städtepartnerschaften mit Sfax in Tunesien, die seit 50 Jahren besteht, und mit Poitiers in Frankreich feiern, die es bereits seit 60 Jahren gibt.

In allen drei Städten sollen in den nächsten drei Monaten Klima-Aktionen stattfinden, um gemeinsam ein Zeichen zu setzen. Diese sollen sowohl kreativ als auch informativ sein und real vor Ort und medial vermittelt umgesetzt werden. Das Preisgeld soll für eine kinder- und jugendgerechte Informationskampagne zu Klimawandel und Klimaschutz eingesetzt werden.

„Insight“ heißt die unabhängige Selbsthilfekontaktstelle für junge Menschen im Werra-Meißner-Kreis, die den zweiten Platz errungen hat. Sie wurde Anfang des Jahres gegründet und soll Jugendliche auf dem Weg in die Selbstständigkeit unterstützen, die zuvor in einer Hilfeeinrichtung gelebt haben. Diese sogenannten Careleaver haben einen Teil ihres Lebens in Heimen, in betreutem Wohnen oder bei Pflegefamilien verbracht. Bei Insight sollen junge Menschen lernen, füreinander da zu sein, sich gegenseitig zu unterstützen und zu fördern. Das Preisgeld in Höhe von 7500 Euro soll für eine „tolle Aktion“ ausgegeben werden.

Die Initiative „Freizeitflächen für Kinder und Jugendliche“ in Langen hat den dritten Platz erreicht und damit ebenfalls ein Preisgeld von 7500 Euro gewonnen. Sie ist aus einer Zukunftskonferenz mit mehr als 1000 Schüler:innen entstanden und entwickelt selbst einen Jugendtreff.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare