Ministerpräsident Volker Bouffier.
+
Ministerpräsident Volker Bouffier.

CDU

Hessischer CDU-Parteitag unter Corona-Bedingungen

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Hessens Christdemokraten wählen ihre Spitze neu. Parteichef Bouffier mahnt: „Die Augen der Republik sind auf uns gerichtet“.

Unter erschwerten Bedingungen wählt die hessische CDU am Samstag im nordhessischen Willingen ihre Parteispitze. Die Christdemokraten haben gleich zwei nebeneinanderliegende Hallen gebucht, um ausreichend Platz für den Corona-Schutz zu bieten. Die Reden werden von einer Halle in die andere übertragen. Am Eingang wird bei allen 352 Delegierten Fieber gemessen. Im Laufe des Parteitags sollen sie an ihren Plätzen bleiben, auch die Stimmen werden dort eingesammelt.

„Dieser Parteitag wird nicht wie andere Parteitage sein“, sagte Parteichef Volker Bouffier. „Es ist der erste große Parteitag seit dem Beginn der Corona-Pandemie und die Augen der Republik sind auf uns gerichtet.“

Politisch dürfte der Landesparteitag keine gravierenden Veränderungen mit sich bringen. Der seit 2010 amtierende Bouffier bewirbt sich um eine weitere Amtszeit. Auch seine Stellvertreterinnen Eva Kühne-Hörmann und Lucia Puttrich sowie Stellvertreter Patrick Burghardt treten erneut an, ebenso wie Generalsekretär Manfred Pentz.

Zu Beginn des Parteitages will die hessische CDU zweier prägender Politiker gedenken, die in den vergangenen Monaten gestorben sind. Der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke wurde im Juni 2019 ermordet, Finanzminister Thomas Schäfer schied im März aus dem Leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare