Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Juz-Besucher haben die Gedenktafel erstellt.
+
Im Sommer enthüllte Hanaus OB Kaminsky eine Gedenktafel für die Opfer der Terrornacht von Hanau. Sie war von Besucherinnen und Besuchern des Jugendzentrums erstellt worden.

Hanau

Hessens SPD vergibt Zinn-Preis für die Menschen in Hanau

  • Pitt v. Bebenburg
    VonPitt v. Bebenburg
    schließen

Hessische SPD würdigt das Engagement der Hanauerinnen und Hanauer gegen Rassismus und Gewalt. Lob gibt es auch für Oberbürgermeister Kaminsky.

Die hessische SPD und die SPD-Landtagsfraktion haben die Stadt Hanau mit dem Georg-August-Zinn-Preis geehrt. Damit wolle die Partei „Respekt und Dank für das Engagement der engagierten Hanauer Bürgerinnen und Bürger ausdrücken, die seit dem menschenverachtenden Terroranschlag vom 19. Februar 2020 in vielfältiger Weise gegen Rassismus und Gewalt eingetreten sind“, sagte die Partei- und Fraktionsvorsitzende Nancy Faeser zur Begründung.

Opferfamilien nahmen teil

Der Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) nahm den Preis stellvertretend für die Menschen in Hanau am Dienstagabend im hessischen Landtag in Empfang. Mehrere Opferfamilien waren vertreten. Es sei wichtig gewesen, dass Kaminsky „alles, was ihm in seinem Amt zur Verfügung steht, eingesetzt hat und bis heute einsetzt, um Unterstützung zu gewähren und Räume für Trauerarbeit, Trost und Austausch zu schaffen“, lobte Nancy Faeser. „Auch dieses kraftvolle Engagement, das zugleich eine klare politische Aussage ist“, solle gewürdigt werden.

Der Preis

Georg August Zinn war von 1950 bis 1969 hessischer Ministerpräsident. Der Sozialdemokrat förderte die Integration von Menschen unterschiedlicher Herkunft und ihre Möglichkeiten zur Teilhabe am Wohlstand.

Der Preis, der seinen Namen trägt, wird daher seit rund 20 Jahren von der hessischen SPD zur Förderung von Rechtstaatlichkeit, Demokratie und sozialem Zusammenhalt in Hessen verliehen.

Ausgezeichnet wurden neben anderen die Fußballerin Steffi Jones (2010), der Philosoph Jürgen Habermas (2012), der Journalist Stefan Aust (2014), die Schauspielerin Iris Berben (2016) sowie das Fritz-Bauer-Institut und der ehemalige Oberstaatsanwalt Gerhard Wiese (beide 2018). pit

Die SPD-Vorsitzende betonte, dass die vollständige Aufklärung aller Umstände der terroristischen Tat unabdingbar sei, um den Hinterbliebenen der neun Getöteten wenigstens die Chance zu geben, das Geschehen zu verarbeiten. „Hier darf nichts unklar bleiben“, sagte Faeser. Ein Untersuchungsausschuss des Landtags befasst sich unter Leitung des Sozialdemokraten Marius Weiß mit der politischen Aufarbeitung.

„Schlimmster Tag für Hanau“

Kaminsky bezeichnete den 19. Februar 2020 als „schlimmsten Tag, den Hanau in Friedenszeiten erlebt hat“. Er fügte hinzu: „Was wir in Hanau gemacht haben und machen: Wir haben getrauert. Um die Opfer und mit den Angehörigen der Opfer. Wir haben die Trauer in den Vordergrund gestellt und dann die Aufarbeitung – und niemals Täter und Tat.“ Die gemeinsame Aufgabe bestehe darin, „den Rechten, der Gewalt, dem Rassismus“ keinen Millimeter Platz zu überlassen. „Wir stehen für Respekt, Toleranz, Vielfalt und Zivilcourage“, betonte der Hanauer Oberbürgermeister.

Armin Kurtović, der Vater des ermordeten Hamza Kurtović, dankte Kaminsky für seine persönliche Anteilnahme und die Unterstützung der Stadt. Rund 100 Menschen nahmen an der Veranstaltung teil, die unter 2G-plus-Bedingungen ablief.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare