Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nancy Faeser (SPD-Fraktionschefin) im Hessischen Landtag in Wiesbaden. (Archiv)
+
Nancy Faeser (SPD-Fraktionschefin) im Hessischen Landtag in Wiesbaden. (Archiv)

Hessen

Hessens SPD-Chefin Faeser in der Klinik

  • Pitt v. Bebenburg
    VonPitt v. Bebenburg
    schließen

Die hessische SPD-Vorsitzende Nancy Faeser erleidet einen Schwächeanfall. Sie sagt: „Man kann auch zu viel Wahlkampf machen.“

Die hessische SPD-Vorsitzende Nancy Faeser ist nach einem Wahlkampftermin in ihrer Heimatstadt Schwalbach am Samstagabend ohnmächtig geworden und musste ins Krankenhaus. Das teilte die Partei- und Fraktionsvorsitzende der hessischen SPD am Sonntag auf Twitter mit.

„Das war natürlich ein großer Schreck, aber die ersten Untersuchungen waren beruhigend“, schrieb sie. „Die Lehre: Man kann auch zu viel Wahlkampf machen.“

Am Sonntag kündigte sie an, sie bleibe noch 24 Stunden in der Klinik. „Sicherheit geht vor“, meinte Faeser. Sie bedauerte, am Abend der Bundestagswahl nicht im Willy-Brandt-Haus in Berlin sein zu können. „Aber ich trinke ein Glas Mineralwasser auf Olaf und alle, die seit Monaten Wahlkampf gemacht haben.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare