Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausbildung und Beruf

Hessens Schulen geben Orientierung bei Berufswahl trotz Corona

  • Peter Hanack
    VonPeter Hanack
    schließen

Industrie- und Handelskammer-Tag zeichnet acht hessische Schulen für vorbildliche Projekte aus. Fehlende Praktika und Messen setzen dem Ausbildungsmarkt zu.

Verschlossene Klassenzimmer, keine Ausbildungsmessen, kaum Praktika in Betrieben: Die Berufsorientierung, wichtig für alle, die bald ins Arbeitsleben starten wollen, hat stark gelitten. Viele Schulen haben es dennoch geschafft, ihren Schülerinnen und Schülern Wege zu weisen. Acht von ihnen wurden nun ausgezeichnet.

„Wie wichtig berufliche Orientierung ist, hat uns Corona erneut vor Augen geführt“, sagte Eberhard Flammer, Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammer-Tags (HIHK) anlässlich der Preisverleihung. Die ausgefallenen Orientierungsangebote wirkten sich noch immer auf den hessischen Ausbildungsmarkt aus. So kämen Ausbildungsverträge deutlich später als üblich zustande. Gleichzeitig aber gebe es in Hessen, in der Stadt wie auf dem Land, bei vielen Unternehmen noch viele freie Lehrstellen.

Fachkräfte fehlen

Acht Schulen hat der HIHK für ihren Einsatz zur Berufsorientierung nun ausgezeichnet. Sie haben nach Überzeugung der Jury ihre Schülerinnen und Schüler besonders gut auf den Start in die Berufswelt vorbereitet. Ausgezeichnet wurden Haupt- und Gesamtschulen, Realschulen und Gymnasien. Im Vordergrund standen dabei Projekte, die das Interesse für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik stärken sollten.

Kultusminister Alexander Lorz (CDU) und HIHK-Präsident Flammer haben die Urkunden und Preise in Wiesbaden überreicht. Beworben hatten sich 29 Schulen aus ganz Hessen. Das Preisgeld beträgt je Schule 1500 Euro. Die Berufswahl spiele für den weiteren Lebensweg eine wichtige Rolle, sagte Lorz. „Gemeinsam mit den Ausbildungsbetrieben legen wir den Grundstein für die Fachkräfte von morgen und sichern so den Fortbestand unseres hessischen Wirtschaftsstandorts.“

Laut Flammer könnten bis zum Jahr 2035 in Hessen insgesamt knapp 500 000 Fachkräfte fehlen, vor allem beruflich Qualifizierte in technischen und kaufmännischen Berufen.

Ausführliche Informationen zu den Schulen und den Gewinner-Projekten sind auf der Seite bso-hessen.de unter dem Stichwort Schulpreis zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare