Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gerhard Bökel war der hessische SPD-Innenminister, unter dem das Leitbild 1997/98 erarbeitet wurde
+
Gerhard Bökel war der hessische SPD-Innenminister, unter dem das Leitbild 1997/98 erarbeitet wurde

Hessen

Hessens Polizei sucht ein neues Leitbild

Das Leitbild von 1998 wurde in einem vorbildlichen Prozess erarbeitet, aber es spielt im Polizeialltag keine große Rolle. Die FR bringt es im Wortlaut: „Wir sind Teil der Gesellschaft“

Die hessische Polizei verfügt über ein Leitbild. Das allerdings spielt in der Praxis „faktisch keine Rolle, wird nicht (mehr) wahrgenommen und ist daher auch nicht handlungsleitend oder handlungswirksam“, stellt die Expertenkommission fest.

Daher setzt sich das Gremium dafür ein, das bestehende Leitbild zu modernisieren, „etwa im Hinblick auf die Herausforderungen in einer pluralistischen Gesellschaft oder die Bedeutung eines sensiblen Umgangs mit Daten“. Anschließend müsse es besser in der Polizei verankert werden, etwa durch eine Geschäftsstelle und Leitbild-Koordinator:innen in den Polizeipräsidien.

Von unten nach oben entwickelt

Als vorbildlich empfinden die Fachleute, wie das Leitbild Ende der 90er Jahre erarbeitet worden war – nämlich „bottom up“, also in einem Diskussionsprozess von unten nach oben. Der Leitbild-Prozess war von SPD und Grünen in ihrem Koalitionsvertrag 1995 festgeschrieben worden. Verantwortlich zeichneten der damalige Innenminister Gerhard Bökel (SPD), der für die Polizei zuständige Abteilungsleiter Udo Scheu (einen Landespolizeipräsidenten gab es noch nicht) sowie die Soziologin Claudia Koch-Arzberger, die den Leitbild-Prozess aus dem Ministerium führte.

Sie schilderte später, wie aufwendig das Verfahren war, mit Hunderten von Workshops und Tausenden Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Ende 1998 erhielt jeder und jede Polizeibedienstete die Leitbildbroschüre mit einem persönlichen Anschreiben.

„Zum Erliegen gekommen“

Anfang 1999 verlor Rot-Grün die Wahlen. Roland Koch (CDU) wurde hessischer Ministerpräsident, Volker Bouffier (CDU) sein Innenminister. Die Expertenkommission stellt fest, „aus einer Vielzahl von Gründen“ sei der Einführungsprozess zum Leitbild „zum Erliegen“ gekommen. Konkret nennt sie „Regierungswechsel, Polizeireform 2000/2001 und weitere Umstände“.

Nun soll das Leitbild erneuert und besser verankert werden. Innenminister Peter Beuth (CDU) hat bereits versprochen, „dass der Weg dorthin offen, transparent und im Geiste einer selbstbewussten, aber auch selbstkritischen Organisation gestaltet“ werde.

Im Wortlaut

Noch aber gilt der Text von 1998. Er hat folgenden Wortlaut:

Unser Leitbild haben viele Frauen und Männer aus allen Bereichen der Hessischen Polizei erarbeitet. Es ist Perspektive und Orientierungsrahmen. Das Leitbild ist nicht Selbstzweck. Deshalb werden wir es mit Leben erfüllen.

Unsere Arbeit ist Verantwortung. Wir sind ein unparteiischer Garant für Demokratie und Menschenrechte. Recht und Gesetz sind Grundlagen unseres Handelns. Objektivität und gesunder Menschenverstand sind für uns unverzichtbar. Wir hören zu und begegnen allen mit Höflichkeit und dem Respekt, den auch wir erwarten. Wir sind offen, verständnisvoll und tolerant. Wir verhalten uns vorbildlich.

„Wir schaffen Vertrauen“

Bürgerinnen und Bürger stehen im Mittelpunkt unserer Arbeit. Als Partner für Sicherheit sind wir rund um die Uhr ansprechbar. Wir schaffen Vertrauen und Akzeptanz durch kompetentes Handeln. Wir achten auf unser Erscheinungsbild. Wir sind hilfsbereit, freundlich und korrekt. Wir erklären, was wir tun.

Wir sind ein Team. Wir setzen uns klare Ziele und erreichen diese gemeinsam. Wir unterstützen und motivieren uns gegenseitig. Wir erkennen und respektieren die Wichtigkeit der Aufgaben aller. Wir sind neuen Ideen gegenüber aufgeschlossen. Wir sind initiativ und übernehmen Verantwortung. Aus Fehlern lernen wir. Mit Offenheit und Ehrlichkeit schaffen wir Vertrauen.

„Wir sind kritikfähig“

Wir sind ein Team. In Führungsverantwortung sind wir positive Vorbilder. Wir sind kritikfähig und Neuem gegenüber aufgeschlossen. Wir sind partnerschaftlich und bereit für offene Gespräche. Wir machen Entscheidungen transparent. Wir ermöglichen eigenverantwortliches Handeln und fördern Teamarbeit. Wichtige Informationen geben wir gezielt weiter. Wir vertrauen unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und erkennen Leistung an. Wir fördern Stärken und helfen Schwächen abzubauen. Wir sorgen für ein gutes Betriebsklima und tragen zur Arbeitszufriedenheit bei.

Wir sind ein Team. Wir gestalten mit. Wir beteiligen uns an der kontinuierlichen Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Unsere Aus- und Weiterbildung entwickeln wir praxisbezogen und zukunftsorientiert. Wir besetzen Positionen nach Qualifikation. Sachmittel setzen wir effizient ein.

Wir sind Teil der Gesellschaft. Wir erkennen frühzeitig Entwicklungen und tragen Vorschläge an die Politik heran. Wir gehen auf die Medien zu und zeigen Aufgaben, Möglichkeiten und Grenzen unserer polizeilichen Arbeit auf. Mit anderen Behörden und Institutionen arbeiten wir unvoreingenommen und zielorientiert zusammen. Wir gehen vorurteilsfrei mit allen gesellschaftlichen Gruppen um. So wollen wir sein. Das Leitbild ist Zielvorgabe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare