Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen

Hessens Linke will Bus und Bahn überall

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Die hessische Linke nimmt im Kommunalwahlkampf das ländliche Hessen in den Blick. Die Slogans dort unterscheiden sich von denen in der Stadt.

Die Linkspartei schneidet ihren Wahlkampf vor den Kommunalwahlen am 14. März in der Großstadt und auf dem Land unterschiedlich zu. Das hat der Landesvorsitzende Jan Schalauske am Freitag in einer gemeinsamen Videopressekonferenz mit der Fraktionsvorsitzenden im Landtag, Janine Wissler, erläutert.

So lautet eine Forderung, die in ländlichen Regionen plakatiert werden soll: „Bus und Bahn in engem Takt“. In den Städten steht auf den Postern: „Bus und Bahn zum Nulltarif“. Wissler beklagte, dass es „in vielen Orten gar kein Angebot“ an Bussen oder Bahnen gebe. Das sei aber auch im ländlichen Raum nötig.

Die Linke hatte bei den Kommunalwahlen 2016 landesweit 4,5 Prozent der Stimmen erzielt und will daran anknüpfen. Die Ergebnisse fielen im Ballungsgebiet deutlich besser aus als auf dem Land. Gerade in Nord- und Osthessen bestehe Nachholbedarf, sagte Schalauske. Deswegen solle der Wahlkampf besser auf diese Gebiete zugeschnitten werden.

Die Forderung nach einem Mietendeckel zählt zu den Schwerpunkten. Damit werde man in Regionen mit einem angespannten Wohnungsmarkt punkten, erwartet Schalauske. Es handele sich aber um „eine Forderung, die wir auf Landesebene durchsetzen wollen“. Eine durchschnittliche Angebotsmiete von 15 Euro pro Quadratmeter in Frankfurt könnten sich nicht einmal Normalverdiener leisten.

In den Kommunen will sich die Linke für den Erhalt von Kultureinrichtungen einsetzen, betonte Wissler. Vielerorts sei fraglich, ob Theater oder Kinos wieder eröffnen könnten. Aus Sicht der Linken sei Kultur aber systemrelevant.

Mit den knalligen Textplakaten auf rotem Grund und mit Wurfmaterial in den Briefkästen will die Partei Aufmerksamkeit erzielen. Gängige Mittel wie der Wahlkampf an der Haustür oder an Infoständen seien in Corona-Zeiten nur sehr eingeschränkt möglich, sagte Schalauske.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare