Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen

Hessen: Vergewaltigung-Drohungen an der Hotline 116 117

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Die Kassenärztliche Vereinigung will künftig bei Beleidigungen und Bedrohungen die Polizei einschalten. Es geht darum, das Hotline-Personal zu schützen.

Beleidigungen, Bedrohungen oder andere Entgleisungen: Der Ton gegen das Team der Hotline für Bereitschaftsdienst und Terminservice 116 117 ist rauer geworden. So rau, dass die Kassenärztliche Vereinigung Hessen (KV) jetzt beschlossen hat, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter notfalls mit Strafanzeigen zu schützen. Wie der stellvertretende Vorstandsvorsitzende, Eckhard Starke, mitteilt, ist die Entwicklung nicht mehr hinnehmbar. „Wir sehen uns zu diesem drastischen Schritt leider gezwungen, weil die Zahl der verbalen Entgleisungen mittlerweile ein derartiges Ausmaß angenommen hat, dass wir uns schützend vor sie stellen müssen.“

Wenn bei Androhung einer Vergewaltigung eine Terminvermittlung verlangt wird, sei die Grenze überschritten. Andere Anrufende sagten, sie würden den Wohnort des Call-Agents am Telefon kennen und nach Feierabend dahin kommen, falls er den Wünschen nicht entspreche. Oder kündigten an, mit welchem Munitionskaliber sie den Mitarbeitenden am liebsten den Kopf „wegblasen“ würden. Wie Starke betont, „geht es in der Beschimpfungs- und Bedrohungskaskade durch alle Altersklassen und Bildungsschichten“. Nicht zuletzt der Mord in der Tankstelle in Idar-Oberstein habe gezeigt, wie kurz der Weg von verbalen Entgleisungen bis zu körperlicher Gewalt sein kann. „Wir können und werden dem nicht mehr tatenlos zusehen“, sagt er. Die Bandaufzeichnungen ermöglichten, jedes Gespräch zurückzuverfolgen und gegebenenfalls damit Strafanzeige zu stellen. „Dies muss ein Ende haben, notfalls durch die Verfolgung einer solchen Straftat durch die Polizei.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare