Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

„Wir waren alle überrascht, wie unzureichend ermittelt worden ist“, sagt Janine Wissler (r.). Ebenso wie Idil Baydar (l.) und Seda Basay-Yildiz  bekommt sie „NSU 2.0“-Mails.
+
„Wir waren alle überrascht, wie unzureichend ermittelt worden ist“, sagt Janine Wissler (r.). Ebenso wie Idil Baydar (l.) und Seda Basay-Yildiz bekommt sie „NSU 2.0“-Mails.

Rechtsextremismus

SPD nennt „NSU 2.0“-Ermittlungen „blamabel“

  • Pitt v. Bebenburg
    vonPitt v. Bebenburg
    schließen

Die Hessische SPD-Landtagsfraktion dringt im Fall der „NSU 2.0“-Drohschreiben auf Aufklärung. Auch Betroffene kritisieren die schleppenden Ermittlungen.

Die SPD nennt es „katastrophal für alle Beteiligten“, dass der Skandal um rechtsextreme „NSU 2.0“-Drohschreiben an prominente Frauen und illegale Datenabrufe bei der Polizei bis heute nicht aufgeklärt ist. Im Landtag hat der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD, Günter Rudolph, zu den Ermittlungen eine Reihe von Fragen an Innenminister Peter Beuth (CDU) gestellt.

Außerdem schrieb er, die ergebnislosen Ermittlungen seien „belastend für diejenigen, die mit den menschenverachtenden Drohschreiben eingeschüchtert werden sollten und die ein Recht darauf haben, dass die Täter zur Verantwortung gezogen werden“, so Sozialdemokrat Rudolph. „Es ist aber auch blamabel für die Sicherheitsbehörden des Landes Hessen, die offensichtlich bis heute keinen zielführenden Ermittlungsansatz gefunden haben.“

In Schreiben unter dem Kürzel „NSU 2.0“ wurden die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz, die Kabarettistin Idil Baydar und die Linken-Fraktionsvorsitzende im hessischen Landtag, Janine Wissler, mit dem Tode bedroht, wobei persönliche Daten von ihnen genutzt wurden. Kurz vor den ersten Drohschreiben waren solche Daten von ihnen von Computern auf Polizeirevieren in Frankfurt und Wiesbaden unbefugt abgefragt worden.

In einem FR-Interview hatten sich die drei Frauen über die schleppenden Ermittlungen beklagt. Basay-Yildiz hatte darin geschildert, dass sie bis heute nicht zu den suspendierten Beamten befragt worden sei, die im Verdacht stehen, ihre Daten verbreitet und gegebenenfalls auch die Drohschreiben verfasst zu haben. Nun will die SPD von Minister Beuth erfahren, was es mit dieser und anderen Merkwürdigkeiten bei den Ermittlungen auf sich hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare