Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen

Hessen: Solarpreis für die Wasserkraft

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Die Arbeitsgemeinschaft der Kraftwerke wird ausgezeichnet für ihren Kampf um den Erhalt der Mühlen. Das Ministerium bindet sie ein, verzichtet aber nicht auf den Schutz der Fische.

Die Arbeitsgemeinschaft Hessischer Wasserkraftwerke hat für ihren Einsatz für Förderung und Erhalt der Wasserkraft jetzt den Solarpreis 2021 erhalten. Sie erhielt die Auszeichnung in der Kategorie lokale oder regionale Vereine/Gemeinschaften. Vorsitzender Helge Beyer nutzte die Gelegenheit, um für die Wasserkraft zu werben. „Sie erfährt leider nicht immer Aufmerksamkeit in dem Maße, die sie eigentlich im Zusammenhang mit dem Klimaschutz und der Energiewende verdient.“ Das Engagement der in Friedrichsdorf ansässigen Arbeitsgemeinschaft richtet sich vor allem gegen die Politik der hessischen Umweltministerin Priska Hinz (Grüne). Sie gefährde den Fortbestand der Wasserkraft in Hessen „mit einem sehr einseitigen, rein gewässerökologisch ausgerichteten Mindestwassererlass“.

Der Erlass schreibt Mindestmengen für Fließgewässer vor, um die Durchgängigkeit für Fische zu erhalten. Trockenfallende Bäche und Flüsse sind wegen der langen Trockenperioden ein wachsendes Problem. Hintergrund ist eine Neufassung des Wasserhaushaltsgesetzes vom Juli 2009, demzufolge eine Wasserrahmenrichtlinie einen starken Akzent auf den guten ökologischen Zustand in den Fließgewässern zu setzen hat. Nach Darstellung des Bunds für Umwelt und Naturschutz (BUND) schützen die seit 2016 in Hessen geltenden Regeln Fische und ermöglichten die Wiederansiedlung des Lachses in den Nebengewässern der größeren Flüsse.

Der Solarpreis

Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien verleiht den Solarpreis zusammen mit der EnergieAgentur.NRW in Bonn. Initiator war Hermann Scheer, Träger des Alternativen Nobelpreises.

Die Auszeichnung würdigt vorbildliche kreative und engagierte Konzepte, die den Herausforderungen der Klimakrise und Energiewende begegnen.

Unter den fünf Geehrten ist auch Luisa Neubauer als das „deutsche Gesicht“ von Fridays for Future. jur

Die Arbeitsgemeinschaft der Wasserkraftwerke hingegen bezweifelt den ökologischen Gewinn. Die Regelungen führten dazu, dass die Menge des um die Mühlen herumzuleitenden Wassers sich um das bis zu Drei- und Vierfache erhöhe, sagte Vorsitzender Beyer. „Diese Wassermenge steht künftig nicht mehr für die CO2-freie Stromerzeugung zur Verfügung.“ Rund 20 Prozent weniger Ertrag verzeichneten die hessischen Anlagen deshalb im Schnitt – etwa 70 Prozent seien akut in ihrer Existenz gefährdet.

Hoffnungsvoll stimmt die Preisträger die positive Resonanz auf ihre Aktionen und Gespräche mit Politik und Verwaltung. Erste Erfolge hätten sich eingestellt: Vertreter der Wasserkraft seien eingeladen, sich bei der Evaluierung des Mindestwassererlasses einzubringen. Ein Förderprogramm für die Wasserkraft zur Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit stehe in Aussicht.

„Es finden regelmäßig Gespräche zwischen dem Umweltministerium und Wasserkraftbetreibern statt“, bestätigte Julias Stoye, Sprecherin im Umweltministerium der Frankfurter Rundschau am Montag. Die Behörden strebten eine „konstruktive Zusammenarbeit mit den Mühlenbetreibern“ an, um Stilllegungen von Anlagen zu vermeiden. Härtefallregelungen ermöglichten individuelle Lösungen. Wie Stoye klarstellt, ist der ökologische Nutzen der kleinen Wasserkraftanlagen allerdings sehr gering. Lediglich drei Prozent der Stromerzeugung in Hessen finde durch Wasserkraft statt. Zwei Drittel davon durch die zwölf großen Anlagen an Eder, Fulda, Lahn, Main, Neckar und Werra. Wichtig sei, auch das Wandern von Fischen zu ermöglichen. „Denn Strom aus Wasserkraft ist nur dann nachhaltig, wenn die negativen Auswirkungen auf die Gewässerökologie nicht überwiegen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare