1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Landespolitik

Hessen: Sofortprogramm für Pflegeheime

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jutta Rippegather

Kommentare

Unter anderem für die Pflege werden viele Fachkräfte benötigt.
Unter anderem für die Pflege werden viele Fachkräfte benötigt. © Sebastian Willnow/dpa

Das Land unterstützt Einrichtungen, die wegen der Pandemie in finanzielle Schieflage gerieten. Ein Beitrag, um die Infrastruktur aufrecht zu erhalten.

Mit einer Soforthilfe von zehn Millionen Euro unterstützt die Landesregierung hessische Pflegeeinrichtungen. „Es ist ein wichtiges Ziel, dass die pflegerische Infrastruktur während und auch nach der Pandemie weiterhin gut aufgestellt ist“, sagte Anne Janz, Staatssekretärin im Sozialministerium in Wiesbaden. Pflegeheime hätten während der Pandemie besonders intensive Schutzmaßnahmen ergreifen müssen, um die Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern.

Lob für Beschäftigte

Weniger Menschen seien eingezogen, Plätze unbesetzt geblieben. Häufig seien dadurch Verluste entstanden, die nicht auszugleichen seien. Altenpflegeheime unterstützten und entlasteten pflegende Angehörige, ihr Personal habe während der Pandemie „Herausragendes“ geleistet, sagte Janz. „Die Einrichtungen dürfen neben dieser immensen Belastung nicht noch in wirtschaftliche Schieflage geraten.“

Es ist das zweite Sofortprogramm. Mit dem ersten hatte die Landesregierung im vergangenen Jahr Tagespflegen unterstützt, die in der Pandemie zeitweise ihren Betrieb vollständig hatten schließen müssen. Das zweite Sofortprogramm richtet sich an Pflegeheime, die seit dieser Zeit eine Finanzierungslücke vor sich herschieben. „Gleichzeitig werden mit einer anteiligen Finanzierung von maximal 50 Prozent die Lasten gerecht zwischen Land und den Betreibern aufgeteilt“, so Janz weiter.

Kritik der Linken

Für Christiane Böhm, gesundheitspolitische Sprecherin der Linksfraktion, kommen die Hilfen viel zu spät. „Seit mehr als anderthalb Jahren verschleppt das Sozialministerium die Verhandlungen für die notwendigen Investitionskosten der stationären Pflegeeinrichtungen.“

Die Anträge können bis 15. November beim Regierungspräsidium in Gießen gestellt werden.

Im Internet: rp-giessen.hessen.de

Auch interessant

Kommentare