1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Landespolitik

Hessen: Noch gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Manus

Kommentare

Trotz aller Kampagnen sinkt die Zahl der jungen Leute, die nach der Schule eine duale Ausbildung beginnen wollen, immer weiter.
Trotz aller Kampagnen sinkt die Zahl der jungen Leute, die nach der Schule eine duale Ausbildung beginnen wollen, immer weiter. © Andreas Arnold/dpa

Vor Beginn des Ausbildungsjahrs gibt es in Hessen deutlich weniger noch suchenden Bewerberinnen und Bewerber als offene Lehrstellen. Die Arbeitslosigkeit steigt leicht an.

In Hessen könnten noch weniger Ausbildungsplätze besetzt werden als im vergangenen Jahr. Nach Zahlen der Bundesagentur für Arbeit waren Mitte Juli 31 000 junge Menschen registriert, die eine duale Ausbildung beginnen wollen. Das sind 4,8 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. 14 690 Lehrstellen waren zum Stichtag noch unbesetzt. Auf diese kommen den Zahlen nach 10 270 unversorgte Bewerberinnen und Bewerber.

„Die Chancen, einen Ausbildungsplatz zu finden, waren noch nie so gut“, sagt Joav Auerbach, Geschäftsführer operativ der Regionaldirektion Hessen. Und ruft alle jungen Menschen, die noch auf der Suche sind, auf, sich an die Berufsberatungen der Agenturen für Arbeit zu wenden. Viele Plätze gibt es nach Angaben der Behörde etwa im Einzelhandel, im Bürobereich und im Bereich Logistik. Gesucht würden auch Menschen, die Bankkaufmann oder Bankkauffrau, medizinische Fachangestellte oder Koch oder Köchin werden wollen.

Arbeitslosenquote in Hessen ist im Juli auf 4,9 Prozent gestiegen

Den hessischen Arbeitsmarkt hält die Regionaldirektion der Agentur für Arbeit trotz Sorgen vor einer Rezession, sinkender Konjunkturprognosen und der Energiekrise für stabil. Die Arbeitslosenquote ist im Juli zwar auf 4,9 Prozent gestiegen und liegt damit 0,3 Punkte über dem Wert von Juni. Auerbach führt das aber in erster Linie auf den jährlichen Zugang junger Leute zurück, die jetzt ihre Schullaufbahn beendet haben, und auf den Wechsel von Geflüchteten aus der Ukraine in die Grundsicherung.

Trotz aller Krisen registriert die Agentur für Arbeit eine weiterhin hohe Nachfrage nach Arbeitskräften. Mehr als 2,7 Millionen Menschen sind nach ihren Angaben inzwischen in Hessen sozialversicherungspflichtig beschäftigt, 2,1 Prozent mehr als vor einem Jahr. Und rund 54 600 offene Stellen sind derzeit bei den Agenturen für Arbeit registriert. Das sind 13,7 Prozent mehr als im Juli 2021.

Auch interessant

Kommentare