1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Landespolitik

Hessen: Mängel bei der Eurobike

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jutta Rippegather

Kommentare

Bei der Eurobike entdeckten die Kontrolleure im Vorfeld auf viele Mängel. Renate Hoyer
Bei der Eurobike entdeckten die Kontrolleure im Vorfeld auf viele Mängel. Renate Hoyer © Renate Hoyer

Das Ergebnis der Marktüberwachung im Vorfeld war „katastrophal“. „Ernüchtern“ auch das Ergebnis auf anderen Messen.

Im Vorfeld der Eurobike in Frankfurt hat das Regierungspräsidium Darmstadt mit dem Zoll Produkte überprüft, die in die EU eingeführt werden sollten. „Das Ergebnis war katastrophal“, teilt die Behörde am Mittwoch mit. Weniger als ein Prozent der geprüften Waren waren einwandfrei gekennzeichnet. „Nur diese durften deshalb auf der Messe verkauft werden.“ Für die RP-Marktüberwachung bieten Messen eine ideale Möglichkeit, durch Kontrollen schon in einem frühen Stadium des Handelsgeschäftes einzugreifen. Etwa bei Trendprodukten wie E-Scooter, Glätteisen oder Laserpointer, aber auch Alltagsgegenständen.

Gravierende Defizite

Bereits im Mai auf der Internationalen Fleischwirtschaftlichen Fachausstellung in Frankfurt und auf der Messe in Wächtersbach prüften sie ausgestellte Produkte auf potenzielle Gefahren. Wie vor der Pandemie stellten sie bei den Ausstellenden „gravierende Defizite im Hinblick auf ihre Sorgfaltspflichten“ fest: Rund 90 Prozent der knapp 500 überprüften Produkte verschiedener Kategorien zeigten demnach Mängel auf. An erster Stelle bei der Kennzeichnung (EU-Konformität beziehungsweise CE-Zeichen). Häufig fehlten eine Gebrauchsanweisung in deutscher Sprache oder auch Angaben des Herstellers oder Importeurs sowie deren Kontaktdaten. Nicht selten waren auch unrechtmäßig angebrachte EU-Kennzeichnungen.

Nichts dazugelernt

„Die bisherigen Ergebnisse unserer Kontrollen auf den Messen sind ernüchternd“, fasst Abteilungsleiterin Jutta Flocke zusammen. Den Angaben zufolge stammten die Händlerinnen und Händler überwiegend aus dem außereuropäischen Ausland. Als Konsequenz kündigt die Marktüberwachung jetzt Schwerpunktaktionen zu den Produkten im Handel vor Ort an.

Auch interessant

Kommentare