Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Al-Wazir (links) wirbt fürs Impfen, Bouffier ebenfalls.
+
Al-Wazir (links) wirbt fürs Impfen, Bouffier ebenfalls.

Hessen

Hessen lockert die Corona-Regeln

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Die Testpflicht für die Innengastronomie entfällt und Impftermine sind jetzt sofort verfügbar.

Wiesbaden - Die Testpflicht für die Innengastronomie fällt weg, und bei Veranstaltungen gibt es ebenfalls Lockerungen: Das Corona-Kabinett hat am Montag weitere Einschränkungen rückgängig gemacht. Sie gelten von Donnerstag an und lediglich dort, wo die Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 liegt. Kommt eine Kommune darüber, dann muss sie etwas unternehmen, betonte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Montag (19.07.2021) in Wiesbaden. Welche Schritte, das hänge auch davon ab, ob es sich um eine eingeschränktes oder diffuses Infektionsgeschehen handele. Derzeit steht einzig Darmstadt kurz davor, die Latte von 35 zu reißen. Im Rest des Landes steigen die Inzidenzen zwar auch sehr langsam, die Zahl der schweren Krankenhausfälle liegt aber unter 100. „Wir können diese Lockerungen verantworten“, sagte Bouffier. Wie alle Verordnungen des Infektionsschutzgesetzes ist diese auf vier Wochen befristet. An Spekulationen über eine mögliche vierte Welle werde sich die Regierung nicht beteiligen. „Wir werden alles vorbereiten und darüber reden, wenn es so weit ist.“

Ohne Impfung gibt es keinen Weg aus der Corona-Pandemie, sagt Al-Wazir

Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) warb für die Impfung. „Was der Herbst bringt, hängt maßgeblich davon ab, wie viele Leute sich impfen lassen.“ Ein Termin sei innerhalb eines Tages zu haben. Die Pandemie sei nur so besiegbar.

Bei Inzidenz von unter 35

Veranstaltungen sind genehmigungsfrei: in geschlossenen Räumen mit bis zu 750 Teilnehmenden, im Freien bis 1500. Bei bis zu 100 Teilnehmenden entfällt die Testpflicht (Geimpfte/Genesene zählen mit).

Großveranstaltungen : ab 5000 Zuschauende ist eine 50-prozentige Auslastung zulässig, maximal 25 000 Besucherinnen und Besucher.

Volksfeste: Kontaktdatenerfassung nur bei gastronomischen Angeboten.
Touristische Übernachtungen: Ein aktueller negativer Corona-Test reicht.

Gastronomie: Die Testpflicht für Innenräume fällt weg, Maskenpflicht bis zum Sitzplatz bleibt.

Bibliotheken und Archive: Maskenpflicht nur bis zum Sitzplatz.

Clubs / Discotheken: Tanzveranstaltungen sind weiter nur im Freien zulässig; für eine Person je fünf Quadratmeter. jur

Die Frage nach einer allgemeinen Pflicht stelle sich derzeit nicht, sagte Bouffier. Doch er könne sich „vorstellen“, dass ein Impfnachweis für bestimmte Berufe zur Bedingung werden könnte. Bei der Belegschaft der Krankenhäuser sei die Quote sehr hoch. Weit darunter liege die bei den Beschäftigten von Altenheimen.

Auch nach den Herbstferien gibt es in Schulen wieder Maskenpflicht

Der Ministerpräsident kündigte an, dass es - wie schon nach den Sommerferien - auch nach den Herbstferien wieder eine Maskenpflicht und mehr Tests in den Schulen geben wird. Alle Reiserückkehrer sollten sich nach der Ankunft und dann noch mal eine Woche vor Schulbeginn testen lassen.

Bouffier verteidigte den Beschluss, die 28 Impfzentren Ende September zu schließen. Der Betrieb koste 50 bis 60 Millionen Euro pro Monat. Die niedergelassenen Praxen und betriebsärztlichen Dienste könnten die möglicherweise notwendigen Auffrischungen erledigen. Auch das sei in Vorbereitung, so Bouffier. Wie stark neben den Inzidenzen künftig auch die Situation in den Kliniken bei der Einschätzung der Infektionslage eine Rolle spiele, werde sich wohl bei der nächsten Runde mit der Kanzlerin am 25. August entscheiden. (Jutta Rippegather)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare