Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Wählerin wartet am 06.03.2016 in Kassel (Hessen) mit ihren Wahlzetteln auf eine freie Wahlkabine, um ihre Stimmen für die Kommunalwahl abzugeben.
+
Bei den vielen zu vergebenden Stimmen kann der Wahlzettel sehr groß werden.

Kommunalwahlen

Hessen: Wie funktioniert das Wählen bei den Kommunalwahlen?

  • Joshua Schößler
    vonJoshua Schößler
    schließen

Am 14. März 2021 ist es soweit: Die Kommunalwahlen in Hessen stehen an. Aber wie genau funktioniert das Wählen eigentlich?

Hessen – Bei den Kommunalwahlen haben wahlberechtigte Personen so viele Stimmen, wie Vertreter:innen zu wählen sind. Sind bei den Gemeindewahlen 30 Sitze zu vergeben, hat die wahlberechtigte Person 30 Stimmen. Sind bei der Kreistagswahl 79 Sitze zu vergeben, hat die wahlberechtigte Person 79 Stimmen.

Wie viele Sitze zu vergeben sind, hängt davon ab, wie viele Einwohner der jeweilige Wahlkreis hat. Der unten stehenden Tabelle können Sie am Beispiel der Kreistage entnehmen, bei wie vielen Einwohnern (links) wie viele Sitze (rechts) in Hessen zu vergeben sind und wie viele Stimmen man dementsprechend hat.

Hessen: Kommunalwahl - So ist der Stimmzettel aufgebaut

bis zu 100.000 Einwohnern\t51
von 100.001 bis 150.000 Einwohner\t61
von 150.001 bis 200.000 Einwohner\t71
von 200.001 bis 300.000 Einwohner\t81
von 300.001 bis 400.000 Einwohner\t87
über 400.000 Einwohner\t93

Ein Stimmzettel ist wie folgt aufgebaut: Zu sehen sind die verschiedenen Wahlvorschläge (Listen genannt). Über jeder steht der jeweilige Name, die Kurzbeschreibung und die Listennummer der einzelnen Parteien oder Wählergruppen. Jede Liste enthält höchstens so viele Bewerber:innen, wie Sitze zu vergeben sind. Hat eine Liste weniger Bewerber:innen aufgestellt, als Sitze zu vergeben sind, werden nur die aufgestellten Bewerber:innen angezeigt.

Ein mögliches Beispiel, wie ein Wahlzettel aussehen könnte.

Bei den Kommunalwahlen in Hessen hat man den zu vergebenden Sitzen entsprechend viele Stimmen

Beim Wählen hat man nun die Wahl, entweder eine ganze Liste anzukreuzen, oder die Stimmen an die einzelnen Bewerber:innen zu verteilen. Dabei unterscheidet man Kumulieren und Panaschieren. Wenn man beim Wählen mehrere Bewerber:innen von verschiedenen Listen mit einer Stimme ankreuzt, nennt man das Panaschieren. Wenn man zwei oder maximal drei Stimmen an eine:n Bewerber:in vergibt, nennt man das Kumulieren. Es ist wichtig, darauf zu achten, dass man nicht mehr Stimmen verteilt, als man überhaupt zu vergeben hat.

Man muss Stimmen aber nicht einzeln an verschiedene Listen verteilen. Wenn man einer Liste uneingeschränkt vertraut, kann man einfach in dem hervorgehobenen Kreis neben dem Parteinamen ein Kreuz machen. So hat man eine ganze Liste gewählt. Hat die Liste allerdings weniger Bewerber:innen, als Sitze zu vergeben sind, werden die übrigen Zusatzstimmen von oben nach unten auf die Bewerber:innen in der Liste aufgeteilt.

Bei den Kommunalwahlen in Hessen kann man ganze Listen oder nur Einzelpersonen wählen

Wenn Sie aber nur einen Teil der zu vergebenden Stimmen an einzelne Bewerber:innen vergeben möchten, können sie zusätzlich zu den Einzelstimmen eine Liste im hervorgehobenen Kreuz der Kopfleiste ankreuzen. Die restlichen Stimmen nach den Einzelstimmen werden den Bewerber:innen der Liste von oben nach unten zugutekommen.

Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit, einzelne Bewerber:innen von der Liste zu streichen. Nachdem sie also eine Liste angekreuzt haben, ihnen aber zwei besondere Kandidat:innen nicht zusagen, streichen sie deren Namen durch. Bei der Stimmverteilung erhalten diese Kandidat:innen keine Stimme aus Ihrem Kontingent.

Ein einfaches Erklärvideo zu den Kommunalwahlen in Hessen aus dem Jahr 2016

Man kann beim Wählen bei den Kommunalwahlen in Hessen Bewerber von der Liste streichen

Wie werden die ausgezählten Stimmen nach der Wahl in Sitze umgerechnet? Sind mehrere Wahlvorschläge zugelassen, wird eine Verhältniswahl durchgeführt. Das bedeutet, dass die Anzahl der zu verteilenden Sitze mit der Stimmenzahl jeder Partei multipliziert und durch die Summe aller Stimmen der an der Sitzverteilung teilnehmenden Parteien geteilt wird.

Hierbei erhält man eine Kommazahl. Im ersten Schritt erhalten die Parteien so viele Sitze, wie die Zahl links vorm Komma (ganze Zahlen) auf sie entfallen. Übrig gebliebene Sitze werden im zweiten Schritt in der Reihenfolge verteilt, welche Partei die größte Zahl rechts vom Komma (Bruchzahl) bekommen hat. Alle Wahlvorschläge nehmen an der Sitzverteilung teil, weil es auf kommunaler Ebene keine Fünf-Prozent-Hürde gibt. (Joshua Schößler)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare