Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pitt von Bebenburg
+
Pitt von Bebenburg

GUT GEBRÜLLT

Hessen-Kolumne: Frau Dalai Lama und Herr Bouffier

Wir lüften ein Geheimnis zur Feier der Jubiläumskolumne aus dem hessischen Landtag.

Wir haben etwas zu feiern, und das tun wir am liebsten mit Ihnen, unseren Leserinnen und Lesern. Seit zehn Jahren erscheint an dieser Stelle der FR die landespolitische Kolumne aus Hessen.

„Asiawoche“ lautete der Titel der ersten Ausgabe. Mit ungewöhnlichem Blick, wie es in dieser Rubrik unsere Art ist, hatten wir uns dem Besuch des Dalai Lama in Hessen gewidmet. Der hatte just im Hessischen Landtag verkündet, der nächste Dalai Lama könne durchaus eine Frau sein. Zehn Jahre danach ist die Frage noch nicht beantwortet – wir bleiben natürlich dran.

Seit August 2011 sind mehr als 500 Hessenpolitik-Kolumnen erschienen. Den einprägsamen Titel „Pitt & Schmidt“ verloren sie nach knapp zwei Jahren, weil sich der damalige FR-Kollege Volker Schmidt auf die Pressesprecher-Seite verabschiedete. Seither trägt die Kolumne den hessenlöwenstarken Namen „Gut gebrüllt“.

Darin nehmen wir unsere Leserinnen und Leser mit in den Landtag und zu Erlebnissen mit hessischen Politikerinnen und Politikern – in der Hoffnung, dass sich besser nachvollziehen lässt, wie Landespolitik funktioniert und wie unsere Texte entstehen.

Einmal war das „Gut gebrüllt“ sogar für Schlagzeilen in anderen Medien gut. Im August 2018 hatten wir unter dem Titel „Exklusivinterview“ ein fast erfundenes Interview mit Ministerpräsident Volker Bouffier gedruckt. Erfunden, weil Bouffier dem Landtagsbüro der FR seit zehn Jahren keine Interviews mehr gibt. Fast erfunden, weil alle Antworten tatsächlich von Bouffier stammten – aus Interviews anderer Medien. Das ging dann so:

Herr Bouffier, Hessen hat ja echt ein tolles Wappentier.

Bouffier: Der Löwe ist stark, der Löwe ist mutig. Wenn man die Pranke sieht, dann sage ich immer: Damit drohen wir nie, sondern wir Hessen grüßen immer freundlich. Dann lachen die, von Afrika bis Asien.

Und so ging es weiter. Warum aber hat die Kolumne so starke Resonanz gefunden? Weil bis zu diesem Moment niemand bemerkt hatte, dass Bouffier der FR Interviews verweigerte. Nun regten sich viele darüber auf. Außerdem war gerade Wahlkampf. SPD und Linke holten die Debatte ins Landtagsplenum. Da fühlte sich der Ministerpräsident bemüßigt zu erklären, warum er nicht von uns interviewt werden will. Der Grund ist sein Ärger über einen FR-Artikel von 2011 über seine Neffen.

Heute wollen wir ein Geheimnis lüften. Denn scheinbar hatte sich bei all den empörten Reaktionen 2018 niemand daran erinnert, dass wir uns im Landtagswahlkampf fünf Jahre zuvor einen ähnlichen Spaß im „Gut gebrüllt“ erlaubt hatten. Im September 2013 erschien die Kolumne mit dem Titel „Hessen ist keine Insel“. Inhalt: ein nie geführtes Interview mit echten Antworten von Volker Bouffier. Im Wortlaut:

Herr Bouffier, wie geht es Ihnen?

Bouffier: Ich mache schon seit Jahren jeden Morgen Gymnastik. Im Badezimmer sitzt außerdem jeder Handgriff.

Und so weiter. Wir freuen uns schon jetzt auf den Landtagswahlkampf 2023, wenn es Zeit für ein Bouffier-Interview in der FR wird. Ob es geführt werden kann oder wir uns wieder Zitate leihen müssen? Das ist fast so schwer vorherzusagen wie das Geschlecht des oder der künftigen Dalai Lama.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare