1. Startseite
  2. Rhein-Main
  3. Landespolitik

Nassauische Heimstätte: Keine Kündigungen wegen unbezahlter Nebenkosten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Manus

Kommentare

Ein Frankfurter Vermieter dreht seinem Mietshaus das warme Wasser ab. Er sieht sich im Recht, weil der Gaspreis so stark gestiegen sei, dass er seine Mieterinnen und Mieter vor höheren Abschlägen schützen müsse.
Die Nassauische Heimstätte will niemanden gleich vor die Tür setzen, der die gestiegenen Gaspreise nicht zahlen kann. © dpa

Die Nassauische Heimstätte will Mietern nicht kündigen, die Schwierigkeiten haben, die massiv gestiegenen Nebenkosten zu zahlen. Sie bietet Raten- und Stundungslösungen.

Die Nassauische Heimstätte, der rund 59 000 Wohnungen in Hessen gehören, will Mieterinnen und Mieter, die ihre stark gestiegenen Nebenkosten nicht zahlen können, nicht vor die Tür setzen. Das haben der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne), Aufsichtsratsvorsitzender des mehrheitlich landeseigenen Wohnungsunternehmens, und dessen leitender Geschäftsführer, Thomas Hain, angekündigt. Der Verzicht auf Kündigungen gelte für alle kommenden Abrechnungen. „Niemand muss wegen des Krieges in der Ukraine um sein Zuhause fürchten.“ Die Nassauische Heimstätte treffe mit Mietparteien, die sich mit Zahlungsschwierigkeiten an das Unternehmen wendeten, individuelle Raten- und Stundungsvereinbarungen, heißt es.

Die Nassauische Heimstätte rät allen Mieterinnen und Mietern, deren Einkommensverhältnisse das zulassen, die monatlichen Abschläge freiwillig zu erhöhen. Sie setzt zudem auf einen geringeren Energieverbrauch. Dazu gibt sie Spartipps und stellt die Heizanlagen so ein, dass nur noch 20 Grad am Tag und 18 Grad in der Nacht erreicht werden. Diese würden derzeit zudem auf Optimierungspotenziale überprüft, heißt es.

Die Wohnungsgesellschaft GWH, die rund 50 000 Wohnungen bewirtschaftet, hatte bereits am Donnerstag mitgeteilt, niemandem zu kündigen, weil er oder sie die Rechnungen für Strom oder Gas nicht zahlen kann. Auch die ABG Frankfurt Holding will vorerst keine Kündigungen wegen Zahlungsschwierigkeiten bei den Nebenkosten aussprechen. cm

Auch interessant

Kommentare