Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein hessischer Polizist steht unter Verdacht. Foto: dpa
+
Ein hessischer Polizist steht unter Verdacht.

Polizei Hessen

Hessen: Keine Dienstmunition bei verdächtigem Polizisten gefunden

  • Hanning Voigts
    VonHanning Voigts
    schließen

Seit Mitte Juni ist bekannt, dass gegen einen hessischen Polizeibeamten ermittelt wird, weil er Dienstmunition unterschlagen haben soll. Bisher lässt sich der Verdacht nicht erhärten.

Bei dem hessischen Polizisten, der unter Verdacht steht, dienstliche Munition unterschlagen zu haben, wurden bislang keine verdächtigen Geschosse gefunden. Wie Florian Breidenbach, Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiesbaden, der Frankfurter Rundschau am Freitag auf Anfrage sagte, habe eine Mitte Juni vorgenommene Hausdurchsuchung den Verdacht gegen den Mann nicht erhärten können. „Bei dem Beschuldigten konnten keine Munitionsteile aufgefunden werden, die dem Tatvorwurf zugeordnet werden können“, sagte Breidenbach.

Die Ermittlungen gingen dennoch mit Hochdruck weiter, so Breidenbach. Aktuell werde bei mehreren Polizeidienststellen aufwendig überprüft, ob überhaupt Dienstmunition fehle. Die Auswertungen, die das Hessische Landeskriminalamt vornehme, bräuchten Zeit.

Mitte Juni war durch einen Bericht der Frankfurter Rundschau bekanntgeworden, dass die Staatsanwaltschaft gegen einen hessischen Polizisten wegen des Anfangsverdachts der Unterschlagung von Munition ermittelt. Besondere Brisanz hat der Fall deshalb, weil die Ermittlungen ursprünglich von der Staatsanwaltschaft Schwerin begonnen wurden. Im Zuge der Ermittlungen gegen Marko G., einen früheren Elitesoldaten und Angehörigen eines Spezialeinsatzkommandos aus Mecklenburg-Vorpommern, war man dort auf E-Mails und Chatnachrichten gestoßen, die auf eine Unterschlagung durch den hessischen Beamten hindeuteten.

Marko G. ist Mitbegründer des rechtsextremen Netzwerks „Nordkreuz“ und war 2019 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Bei ihm waren Sprengmittel, Waffen und Tausende Schuss Munition gefunden worden, darunter auch sogenannte Behördenmunition.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare