Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hessen

Hessen: Jedes Rad zählt

  • Jutta Rippegather
    VonJutta Rippegather
    schließen

Das Land erfasst mit Induktionsschleifen den Verkehr. So will es den Ausbaubedarf feststellen.

Hessen will den Radverkehr flächendeckend erfassen: Dafür wird Hessen Mobil bis zum nächsten Jahr 270 automatische Zählstellen an Straßen und Radwegen installieren. Mittels im Boden verlegter Induktionsschleifen sollen sie rund um die Uhr erfassen, wie viele Radlerinnen und Radler sie passieren: „Damit gewinnen wir wichtige Daten für den Ausbau des Netzes“, erklärte Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) in Wiesbaden.

Unabhängig von Jahreszeit und Witterung sollen die Induktionsschleifen ihre Daten über Mobilfunk an einen zentralen Server übertragen. Das Land investiert dafür rund 3,5 Millionen Euro aus dem Klimaschutzplan Hessen 2025. „Gut angelegtes Geld“, meint der Minister. Die gesammelten Informationen seien Bedingung, um die Mittel für den Ausbau dort zu verwenden, wo sie größtmöglichen Nutzen bringen.

Mehr als die Hälfte der Zählstellen ist den Angaben zufolge für Bundesstraßen, Landesstraßen und überregionale Radwege vorgesehen. Die anderen stehen den Landkreisen, Städten und Gemeinden zu Verfügung. Die Landesstraßenbaubehörde Hessen Mobil soll die Verteilung koordinieren sowie sämtliche Daten erfassen und auswerten. „Das ist eine weitere Unterstützung für die Kommunen bei der wichtigen Aufgabe, die Mobilität der Zukunft zu gestalten,“ sagte der Minister.

Vorbild sind die hessenweit rund 2900 Zählstellen für den motorisierten Verkehr auf Autobahnen sowie Bundes- und Landesstraßen. Rund 500 von ihnen sind fest installierte Induktionsschleifen. Die anderen sind mobile Geräte mit Kameratechnik.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare